Polizei rätselt

Mysteriös: Geldtransporter verliert 2,3 Millionen Euro

+
Aus einem Geldtransporter sind in Schleswig-Holstein mehr als zwei Millionen Euro spurlos verschwunden.

Aus einem Geldtransporter sind in Schleswig-Holstein mehr als zwei Millionen Euro spurlos verschwunden. Es klingt verrückt, aber die Polizei steht bislang vor einem Rätsel. 

Kiel - Insgesamt fehlten etwa 2,3 Millionen Euro, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kiel am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Es seien Ermittlungen aufgenommen worden. 

Nach einem Bericht der „Kieler Nachrichten“ wurde der Verlust auf dem Betriebsgelände eines Sicherheitsunternehmens bei Kiel bemerkt. Wie das Geld verschwinden konnte, ist noch völlig unklar. Unbekannt war zunächst auch, wem das Geld gehört.

Geldtransporter war in Hamburg gestartet

„Es befindet sich derzeit niemand in Haft“, sagte Oberstaatsanwalt Axel Bieler auf Anfrage. „Wir versuchen, alle Fakten zusammenzutragen.“ Nach Informationen der Zeitung war der Geldtransporter mit mehreren Kassetten voller Bargeld am Mittwoch in Hamburg gestartet. Auf der Fahrt nach Kiel habe die Besatzung des Wagens an der Autobahn 21 auf einem Rastplatz eine Pause gemacht. Einem der beiden Fahrer sei unwohl gewesen, und er habe das Fahrzeug verlassen müssen. Als dann die Geldkassetten in Kiel entladen werden sollten, sei ein Teil der Ladung verschwunden gewesen.

„Auf der Fahrt hat der Wagen gehalten“, sagte Oberstaatsanwalt Bieler. Weitere Angaben zu dem Stopp machte er nicht. Am Freitag hielten sich Beamte der Kriminalpolizei auf dem Rastplatz auf.

Auf dem Weg zu einem Waschsalon sorgte vor kurzem ein spektakulärer Unfall für Schlagzeilen: Ein Geldtransporter hatte sich überschlagen und 20.000 Euro in Münzen über die Straße verteilt.

Drei Täter haben im Juni 2016 einen Geldtransporter überfallen. Waren es Ex-RAF-Terroristen?

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren