Kind war erst sieben Monate alt 

Mutter schüttelt Baby zu Tode - das ist ihre Strafe

+
Das Baby war erst sieben Monate alt / Symbolbild 

Eine Mutter hat ihr erst sieben Monate altes Baby zu Tode geschüttelt. Nach dem Tod war lange Zeit gegen Unbekannt ermittelt worden. 

Landshut - Vier Jahre nach dem gewaltsamen Tod eines Säuglings ist die Mutter des Kindes vom Landgericht Landshut zu einer zweijährigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Die heute 22 Jahre alte Frau aus Vilsbiburg hatte zum Prozessauftakt am Mittwoch vor der Jugendkammer des Gerichts die Tat gestanden. Sie gab an, nicht gewusst zu haben, dass man Kinder nicht schütteln dürfe - was Richter und Staatsanwalt jedoch nicht für glaubwürdig hielten. Der Bub war zum Zeitpunkt der Tat sieben Monate alt.

Der Staatsanwalt hatte eine dreieinhalbjährige Jugendstrafe ohne Bewährung gefordert, der Verteidiger auf eine einjährige Bewährungsstrafe plädiert. Der Vorsitzende Richter Theo Ziegler begründete sein Urteil unter anderem mit der langen Verfahrensdauer.

Schütteltrauma als Todesursache

Nach dem Tod des kleinen Buben im Mai 2014 war lange Zeit gegen Unbekannt ermittelt worden. Die Mutter hatte selbst den Notarzt alarmiert, nachdem das Kind bewusstlos geworden war. Sie stritt jedoch zunächst ab, mit dem Tod etwas zu tun zu haben. Erst ein medizinisches Gutachten deckte ein Schütteltrauma als Todesursache auf. Weil die damals 18-jährige Deutsche zum Zeitpunkt des Vorfalls als einzige bei dem Kind war, fiel der Tatverdacht auf sie.

dpa

Ein weiterer schlimmer Fall: Junge im Internet zum Missbrauch angeboten 

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Containerschiff kracht in Hamburger Hafenfähre

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren