Schreckensnachricht aus Belgien

Mutter legt eigene Tochter (2) wohl bei lebendigem Leib auf den Grill

Horror-Nachricht aus Belgien: Eine 27-jährige Mutter hat ihre eigene kleine Tochter wohl bei lebendigem Leib auf einem Grill verbrannt. 

Brüssel - Diese Meldung aus Belgien könnte schrecklicher nicht sein: Ein zweijähriges Mädchen wurde in Zemst, nördlich von Brüssel, vermutlich bei lebendigem Leib auf einem Holzkohlegrill verbrannt. Laut einem Onlinebericht der belgischen Nachrichtenseite HLN.be, soll ihre eigene Mutter (27) die schreckliche Tat begangen haben.

Nachbarn hatten die Schreie des Mädchens gehört und Rauch aus der Garage der Frau aufsteigen sehen. Als die Polizei eintraf, fanden die Beamten die Mutter noch am Grill vor. Für das Kind kam jedoch jede Hilfe zu spät. 

Die Autopsie soll nun klären, ob sich die schreckliche Vermutung bewahrheitet, dass die Zweijährige noch lebte, als sie verbrannt wurde. Die bisherigen Informationen sprechen bedauerlicherweise dafür.

Das Motiv der Belgierin ist nicht abschließend geklärt. „Wir müssen beide verbrannt werden“ erzählt die 27-Jährige einem Bericht von dailmail.com zufolge den Beamten später, nur so hätten sie und ihre Tochter in den Himmel kommen können. Nachbarn berichten außerdem, dass die Frau mit afrikanischen Wurzeln, seit ihrer Scheidung unter Depressionen litt. Die 27-Jährige befindet sich in Haft.

va

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren