Neue Details

Mutmaßlicher Supermarkt-Erpresser mehrfach vorbestraft

+
Mutmaßlicher Supermarkt-Erpresser mehrfach vorbestraft.

Über den mutmaßliche Supermarkt-Erpresser vom Bodensee sind neue Details bekannt geworden. Der festgenommene Tatverdächtige ist mehrfach vorbestraft.

Konstanz -  Wie der leitende Oberstaatsanwalt Alexander Boger am Donnerstag in Ravensburg sagte, war der Mann zuletzt in diesem Jahr wegen versuchter Freiheitsberaubung zu einer Strafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Das Urteil des Landgerichts Nürnberg sei allerdings noch nicht rechtskräftig. Weitere Details zu dem Fall nannte Boger nicht.

Insgesamt sei der 53-Jährige mehrfach zu Geld- und kurzen Freiheitsstrafen verurteilt worden, die teilweise zur Bewährung ausgesetzt waren. Im Vorstrafenregister des Mannes stünden unter anderem fahrlässige Körperverletzung, Betrug, Beleidigung und Bedrohung, hieß es bei der Staatsanwaltschaft.

Tatverdächtige wurde mit Fahndungsbildern gesucht

Der Tatverdächtige war in der vergangenen Woche im Raum Tübingen festgenommen worden. Er hat zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen am Bodensee platziert zu haben. Mit der Drohung, 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen, wollte der Mann eine zweistellige Millionensumme von Handelsunternehmen erpressen.

Nach der Festnahme des mutmaßlichen Supermarkt-Erpressers konnten Käufer von Babynahrung und anderen Lebensmittelkonserven recht schnell aufatmen.

dpa

Meistgelesen

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Loch auf Autobahn 20 wird immer größer

Loch auf Autobahn 20 wird immer größer

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Karnevalsprinz wirft beim Umzug sein Handy statt Kamelle

Karnevalsprinz wirft beim Umzug sein Handy statt Kamelle

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Kommentare