Offenbar Fan von Glücksspielen

Mutmaßlicher Würth-Entführer soll Geldsorgen haben

Über den mutmaßlichen Entführer von Markus Würth werden immer mehr Einzelheiten bekannt. Offenbar hat der 44-Jährige Geldsorgen.

Fulda - Der mutmaßliche Entführer von Milliardärs-Sohn Markus Würth hatte nach Angaben der Ermittler Geldsorgen. Der Tatverdächtige, der am Mittwoch festgenommen worden war, habe „finanzielle Nöte“ und sei gern dem Glücksspiel nachgegangen, sagte der Leiter der Sonderkommission „Hof“, Daniel Muth, in einem Interview mit der Fuldaer Zeitung (Samstag). Der 44-Jährige ist Leiter der Kriminaldirektion Osthessen. „Vielleicht hat er aus Geldnot die Einfachheit der Entführung eines behinderten Menschen gesehen und es gab eine sehr günstige Situation, sich des Markus Würth zu bemächtigen.“ Über die Tatplanung wisse man aber noch nicht genug. Der mutmaßliche Täter mache zur Entführung keine Angaben.

Der 48-jährige Serbe soll im Juni 2015 den behinderten Sohn des baden-württembergischen Milliardärs und Unternehmers Reinhold Würth in Schlitz (Vogelsbergkreis) entführt haben. Nach einer gescheiterten Lösegeldübergabe - drei Millionen Euro wurden gefordert - wurde das Opfer tags darauf in einem Wald bei Würzburg unversehrt an einen Baum gekettet aufgefunden.

„Der Mann ist sehr kommunikativ, so etwas habe ich selten erlebt“: Soko-Chef Daniel Muth gibt Auskunft über den vermutlichen Würth-Entführer.

Mutmaßlicher Kidnapper „sehr kommunikativ“

Kriminaloberrat Muth beschrieb den mutmaßlichen Kidnapper - ein Gelegenheitshandwerker - als einen außergewöhnlichen Tatverdächtigen: „Der Mann ist sehr kommunikativ, so etwas habe ich selten erlebt. Er ist Familienvater und kann gut mit Menschen umgehen, wirkt warmherzig. Wir gehen davon aus, dass Markus Würth damals gerade wegen dieser vertrauenswürdigen Art mit ihm gegangen sein könnte.“

Für den Tattag - den 17. Juni 2015 - habe er Alibis genannt, „die aber allesamt widerlegt werden konnten“. Ob der mutmaßliche Entführer Komplizen oder Mitwisser habe, sei unbekannt, sagte Muth. Die Frau des Serben werde als Zeugin geführt. Auch sie habe sich in Vernehmungen nicht zur Tat geäußert.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Karl-Josef Hildenbrand

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Nach „Aktenzeichen XY“: Bayerischer Kommissar bekommt mehrere Heiratsanträge

Nach „Aktenzeichen XY“: Bayerischer Kommissar bekommt mehrere Heiratsanträge

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Verdächtiger Gegenstand in Wohnung gefunden: Polizei liefert erschreckende Details

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Katastrophenfall Moorbrand: Von der Leyen tief getroffen - nachhaltige Schäden wahrscheinlich

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren