Polizei sucht Zeugen

Unbekannter greift Jugendlichen (16) auf Heimweg an - Passanten nehmen Vorfall ganz anders wahr

Auf dem Heimweg wurde ein 16-Jähriger in München angegriffen (Symbolbild).
+
Auf dem Heimweg wurde ein 16-Jähriger in München angegriffen (Symbolbild).

In München wurde ein 16-Jähriger auf dem Heimweg von einem Unbekannten angegriffen. Die Polizei sucht Zeugen des Vorfalls.

München - Am Samstag, 26.10.2019, gegen 22.00 Uhr, befand sich ein 16-jähriger Münchner auf dem Nachhauseweg vom S-Bahnhof Allach. Als er eine Person hinter sich bemerkte, drehte er sich um. In diesem Moment versetzte ihm ein Unbekannter einen Schlag im Bereich des Oberkörpers, woraufhin der Münchner zu Boden ging. 

München: Kapuzenträger greift Jugendlichen (16) auf Heimweg an

Der Unbekannte forderte nun Geld, ließ aber aufgrund zwei vorbeikommender Passanten von dem 16-Jährigen ab und flüchtete ohne Tatbeute. Der Jugendliche begab sich im Anschluss nach Hause, informierte seinen Vater, welcher umgehend die Polizei verständigte. 

Der 16-Jährige wurde durch den Vorfall leicht verletzt. Eine eingeleitete Fahndungsmaßnahme verlief negativ. Die unbeteiligten Passanten nahmen den Vorfall offenbar nicht als Überfall wahr und gingen weiter, wie die Polizei München berichtet.

Jugendlicher (16) in München attackiert - Polizei sucht Zeugen

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, etwa 20 Jahre alt, ungefähr 175 bis 180 cm groß, muskulöse Statur, sprach Deutsch ohne Akzent, trug ein weißes Baseball-Cap, dunkle Jeans und eine schwarze Daunenjacke mit Kapuze. 

Zeugenaufruf:

Wer hat im angegebenen Zeitraum in der Nigglstraße/Behringstraße Wahrnehmungen gemacht, die im Zusammenhang mit diesem Vorfall stehen könnten?

Personen, die sachdienliche Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit dem Polizeipräsidium München, Kommissariat 21, Tel. 089/2910-0, oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

mm/tz

Dicke Luft in München: Anwohner an der Schwanthalerhöhe haben eine fatale Oktoberfest-Bilanz gezogen. Eher erfreuliche Nachrichten könnte die 41-jährige Angela Wolf erzeugen. Sie wandert für einen Urlaubsflirt nach Sansibar in Ostafrika aus. Für die Liebe möchte die Münchnerin alles auf eine Karte setzen.
Ein Münchner (47) soll jahrelang eine 20-Jährige aus München als Sklavin gehalten und gezwungen haben, Anschaffen zu gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ohne Booster, kein Lohn: Was trotz zweifacher Impfung droht
Ohne Booster, kein Lohn: Was trotz zweifacher Impfung droht
Ohne Booster, kein Lohn: Was trotz zweifacher Impfung droht
Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu
Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu
Baba‘s Döner in Stuttgart hat nur wenige Tage nach Eröffnung wieder zu
Behörde lässt wegen Corona tausende Kleintiere töten
Behörde lässt wegen Corona tausende Kleintiere töten
Behörde lässt wegen Corona tausende Kleintiere töten
Polizei durchsucht Schule - Schüler vorläufig festgenommen
Polizei durchsucht Schule - Schüler vorläufig festgenommen
Polizei durchsucht Schule - Schüler vorläufig festgenommen

Kommentare