Zoff um Tweets

Britisches Model Amena Khan verzichtet jetzt auf Shampoo-Werbung

Amena Khan sollte als erstes Model mit Kopftuch in einer Werbekampagne von einem Kosmetikgiganten mitmachen. Die Medien reagierten begeistert. Doch dann holte sie die Vergangenheit ein.

London - Im Streit um frühere israelkritische Äußerungen verzichtet das britische Model Amena Khan auf eine Werbekampagne des Kosmetikgiganten L'Oréal.

"Ich bereue meine Tweets aus dem Jahr 2014 zutiefst und entschuldige mich aufrichtig", schrieb das Model am Montag im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie habe sich entschlossen, nicht an der Werbekampagne teilzunehmen, um dieser nicht zu schaden.

Ein Beitrag geteilt von Amena (@amenaofficial) am

L'Oréal hatte vergangene Woche bekanntgegeben, in Großbritannien mit Khan für das Shampoo Elsève werben zu wollen - als erstes Model mit Kopftuch in einer solchen Werbekampagne. Dann wurden aber frühere Tweets bekannt, in denen die Britin Israels Politik kritisiert. Die inzwischen gelöschten Tweets sorgten in den sozialen Netzwerken für Aufregung. L'Oréal begrüßte Khans Entscheidung und lobte ihre öffentliche Entschuldigung.

AFP

Rubriklistenbild: © Instagram amenaofficial screenshot

Meistgelesen

April-Sommer legt ab Montag den Rückwärtsgang ein

April-Sommer legt ab Montag den Rückwärtsgang ein

Kuriose Mahnung: Straßenverwaltung warnt explizit vor Geschlechtsverkehr im Kreisverkehr

Kuriose Mahnung: Straßenverwaltung warnt explizit vor Geschlechtsverkehr im Kreisverkehr

Autofahrer fährt gegen parkenden Mercedes - und hinterlässt nur diesen frechen Zettel 

Autofahrer fährt gegen parkenden Mercedes - und hinterlässt nur diesen frechen Zettel 

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Obduktionsergebnis liegt vor: Daran starb der 15-Jährige in Passau

Verheerender Schaden: Baumarkt in Limburg brennt ab - 200 Retter im Einsatz

Verheerender Schaden: Baumarkt in Limburg brennt ab - 200 Retter im Einsatz

Kommentare