Mutter verkaufte Sohn (9)

Missbrauchs-Martyrium in Freiburg: Jetzt spricht die Schwester des Stiefvaters

Angehörige des Hauptverdächtigen im Fall des sexuell missbrauchten Jungen in Freiburg haben sich geäußert. Sie sollen dem Kind nichts angemerkt haben.

Freiburg - Im Fall des vermutlich jahrelang sexuell missbrauchten Jungen in Freiburg wollen enge Angehörige des Lebensgefährten der Mutter von dem Martyrium des Jungen nichts mitbekommen haben. Man habe ihm nichts angemerkt, sagten in einem am Sonntagabend ausgestrahlten „Spiegel TV“-Bericht Mutter und Schwester eines Hauptverdächtigen. Der 39-Jährige hat mit der 47-Jährigen zusammengelebt, die ihren neunjährigen Sohn nach Ermittlerangaben knapp zwei Jahre lang im Internet gegen Geld für Sex vermietet haben soll. Auch der Mann soll beteiligt gewesen sein, wie Oberstaatsanwalt Michael Mächtel in dem Bericht sagte.

Der Junge sei pfiffig gewesen, ein schlauer Bursche, sagte die Schwester des Mannes. „Da hat man nichts angemerkt.“ Er habe viel gespielt mit einem Gameboy. Er habe zu ihrem Bruder „Papa“ gesagt, sagte die Frau. „Deswegen hat man nichts gemerkt, das ist es ja.“

Vorbestrafter Sexualstraftäter

Der Deutsche ist ein vorbestrafter Sexualstraftäter und wohnte verbotenerweise bei seiner ebenfalls deutschen Freundin und ihrem Sohn. Die Mutter des Verdächtigen sagte in dem Interview, dass ihr Sohn mit Anfang 30 eine Beziehung zu einem 14 Jahre alten Mädchen gehabt hätte. Sie sprach bei „Spiegel TV“ auch von „pädophilen Dingern auf dem Computer“ ihres Sohnes.

Neben dem Mann und der Lebensgefährtin sitzen sechs weitere Männer zwischen 32 bis 49 Jahren wegen Kindesmissbrauchs und Vergewaltigung in Untersuchungshaft. In einem Fall ist auch bereits Anklage erhoben worden - gegen wen, wollten die Ermittler noch nicht sagen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren