San Fermin

Mindestens fünf Verletzte bei erster Stierhatz in Pamplona

+
Rot-weiß gekleidete Teilnehmer der Stierhatz im spanischen Pamplona. Foto: David Domench/Europa Press

In Pamplona heißt es wieder: "Die Stiere sind los!" Trotz wachsender Kritik an dem Spektakel sind auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schaulustige aus aller Welt angereist. Ärzte und das Rote Kreuz haben alle Hände voll zu tun.

Pamplona (dpa) - Der Auftakt der berühmt-berüchtigten Stierhatz im spanischen Pamplona ist für fünf Teilnehmer im Krankenhaus geendet. Drei Läufer - zwei Amerikaner und ein Spanier - wurden am Sonntagmorgen von Kampfbullen unsanft auf die Hörner genommen. 

Einen 23-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Kentucky habe es besonders schwer erwischt, berichtete der Fernsehsender RTVE. Zwei weitere Spanier wurden nach Klinikangaben wegen Gehirnerschütterungen behandelt. 53 Menschen konnten mit leichteren Blessuren vor Ort vom Roten Kreuz versorgt werden.

An acht aufeinanderfolgenden Tagen werden im Rahmen des "Sanfermines"-Festivals jeweils sechs Stiere und mehrere Leitochsen durch die Gassen der Stadt in die Arena getrieben. Die in Spanien nach wie vor sehr populären Stierläufe werden jeden Morgen live im Fernsehen übertragen.

Bei der ersten Hatz - auf Spanisch "Encierro" - ging es sehr turbulent zu. Sie dauerte zwei Minuten und 41 Sekunden und war damit Medienberichten zufolge relativ schnell. Gleich mehrere Läufer stürzten, auch ein Stier lag zeitweise am Boden. Die mächtigen Bullen wogen laut RTVE zwischen 540 und 615 Kilo. Auch bei der Stierhatz am Montag wurden drei Menschen verletzt.

Der Startschuss zu dem Spektakel, das es bereits seit 1591 gibt, war bereits am Samstag vor Tausenden jubelnden und traditionell ganz in Weiß-Rot gekleideten Menschen gefallen: Um Schlag 12 Uhr wurde vom Balkon des Rathauses die Eröffnungsrakete "Chupinazo" abgefeuert. Das Volksfest ist dem Stadtheiligen San Fermín gewidmet.

Bei den Mutproben der wagemutigen Läufer über die 875 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende Teilnehmer verletzt, im vergangenen Jahr waren es 42. Das letzte Todesopfer gab es im Jahr 2009.

Im Vorfeld hatten erneut Tierschützer gegen die umstrittene Veranstaltung protestiert - denn am Abend werden die Bullen bei der "Corrida" von Matadoren getötet. "Wir leben im Jahr 2019. Kein Lebewesen sollte qualvoll erstochen werden, damit sich ein lauter Mob daran ergötzen kann", hieß es auf der Webseite der Organisation PETA.

Das Fest lockt trotz aller Kritik nach wie vor zahlreiche Touristen und Schaulustige aus aller Welt an. Über Pamplona schrieb auch der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem Roman "Fiesta" (1926).

Webseite des Festivals

Bericht spanisches Fernsehen

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Til Schweiger postet Jugendfotos aus Gießen - Hätten Sie ihn erkannt? 

Til Schweiger postet Jugendfotos aus Gießen - Hätten Sie ihn erkannt? 

Magen-Medikamente mit Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen

Magen-Medikamente mit Wirkstoff Ranitidin zurückgerufen

Kommt der Handschlag aus der Mode?

Kommt der Handschlag aus der Mode?

Am schönsten Tag geschieht die Katastrophe: Schwangere Braut stirbt auf Weg zum Altar

Am schönsten Tag geschieht die Katastrophe: Schwangere Braut stirbt auf Weg zum Altar

In Ausländerbehörde: Mann hält Frau und Säugling als Geiseln - dann greift SEK zu

In Ausländerbehörde: Mann hält Frau und Säugling als Geiseln - dann greift SEK zu

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren