Boot vermutlich überladen

Mindestens 17 Tote bei Bootsunglück im Südsudan

Bei einem Bootsunglück im Südsudan sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.

Juba - Das Boot kenterte in den Sümpfen des Weißen Nils auf dem Weg nach Bor, der Hauptstadt des Bundesstaats Jonglei, wie ein örtlicher Behördensprecher am Freitag berichtete. Mit 30 Passagieren und reichlich Fracht sei das Boot vermutlich überladen gewesen. 13 Passagiere überlebten das Unglück vom Donnerstagabend, fünf davon wurden verletzt.

Wegen des anhaltenden Bürgerkriegs im Südsudan und der desolaten Infrastruktur sind der Nil und sein Sumpfgebiet oft der wichtigste Transportweg für Menschen und Waren. Der Wasserpegel im Sumpfgebiet ist oft nicht sehr hoch, doch die meisten Südsudanesen können nicht schwimmen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren