Boot vermutlich überladen

Mindestens 17 Tote bei Bootsunglück im Südsudan

Bei einem Bootsunglück im Südsudan sind mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen.

Juba - Das Boot kenterte in den Sümpfen des Weißen Nils auf dem Weg nach Bor, der Hauptstadt des Bundesstaats Jonglei, wie ein örtlicher Behördensprecher am Freitag berichtete. Mit 30 Passagieren und reichlich Fracht sei das Boot vermutlich überladen gewesen. 13 Passagiere überlebten das Unglück vom Donnerstagabend, fünf davon wurden verletzt.

Wegen des anhaltenden Bürgerkriegs im Südsudan und der desolaten Infrastruktur sind der Nil und sein Sumpfgebiet oft der wichtigste Transportweg für Menschen und Waren. Der Wasserpegel im Sumpfgebiet ist oft nicht sehr hoch, doch die meisten Südsudanesen können nicht schwimmen.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren