450 Menschen starben

Mexiko schätzt Bebenschäden auf über zwei Milliarden Dollar

+
Zwei Erdebeben innerhalb weniger Tage beschädigten viele Gebäude.

Mexiko zählt nach den beiden schweren Beben mit knapp 450 Toten die Schäden - besonders viele Kirchen und historische Gebäude hat es getroffen. Der Präsident verspricht einen raschen Wiederaufbau.

Mexiko-Stadt - Die mexikanische Regierung schätzt die Schäden durch die beiden schweren Erdbeben im September auf weit über zwei Milliarden US-Dollar (1,7 Mrd Euro). Wie Mexikos Staatspräsident Enrique Peña Nieto mitteilte, seien 370 Millionen Dollar für die Reparatur von Schäden in den Bundesstaaten Oaxaca und Chiapas notwendig, die durch das Beben der Stärke 8,2 am 7. September entstanden waren. Damals lag das Zentrum im Pazifik, 100 Menschen starben im Süden des Landes.

Die weitaus größten Kosten schlagen allerdings durch das Beben der Stärke 7,1 vom 19. September zu Buche, das besonders Mexiko-Stadt schwer traf. Dabei starben 337 Menschen, davon 198 in der Millionenmetropole Mexiko-Stadt. Das Zentrum des Bebens lag nur rund 130 Kilometer von der Hauptstadt entfernt. Neben den Reparaturkosten für Gebäude in Höhe von rund 570 Millionen Dollar (482 Mio Euro) wird mit rund 740 Millionen Dollar (626 Mio Euro) für die Instandsetzung von Schulen gerechnet.

Durch die Beben wurden auch über 1500 Kirchen und historische Gebäude beschädigt. Die Kosten der Restaurierung veranschlagte Kulturministerin María Cristina García Cepeda auf mehr als 400 Millionen US-Dollar (338 Mio Euro). Beschädigt wurden auch 14 Tempel und Klöster aus dem 16. Jahrhundert in den Bundesstaaten Morelos und Puebla, die auf der Liste des Unesco-Weltkulturerbes stehen. „Ich hoffe, dass in Kürze, in einigen Monaten, alles wiederhergestellt ist“, sagte Peña Nieto.

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Vogelgrippe-Gefahr noch nicht gebannt
Vogelgrippe-Gefahr noch nicht gebannt
Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg
Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg
Wir müssen reden! Denn der Schiri eines U14-Spiels rief in Todesangst die Polizei  
Wir müssen reden! Denn der Schiri eines U14-Spiels rief in Todesangst die Polizei  
Polizei warnt vor Kriminellen, die Martinslieder singen
Polizei warnt vor Kriminellen, die Martinslieder singen
Schüler in Tansania hebt Handgranate auf - sechs Kinder sterben
Schüler in Tansania hebt Handgranate auf - sechs Kinder sterben