Fall gibt weiter Rätsel auf

Nach Messerattacke in Irland: Polizei geht nicht von Terror aus

+
Die Messerattacke von Dundalk gibt weiter Rätsel auf.

Die irische Polizei geht nach der tödlichen Messerattacke vom Mittwoch in der Küstenstadt Dundalk nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Dundalk - Das geht aus einer Mitteilung von Donnerstag hervor. Ein 24-Jähriger Student aus Japan war am Mittwochmorgen auf der Straße niedergestochen worden und starb. Bei weiteren Angriffen wurden zwei Männer verletzt. „Wir können derzeit keine gesicherte Verbindung herstellen, die nahelegt, dass es einen Terrorismus-Zusammenhang gibt“, hieß es in der Polizei-Mitteilung.

Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach den Attacken festgenommen werden. Es handelt sich um einen 18-jährigen Ägypter. Der Fall gibt weiterhin Rätsel auf. Der Angriff soll nach Angaben der Polizei willkürlich und unvermittelt stattgefunden haben. Es gebe keinen Hinweis, dass sich Täter und Opfer gekannt hätten. Dundalk liegt an der Ostküste Irlands zwischen Dublin und dem nordirischen Belfast.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Polizei verhaftet nackten Mann auf Straße - was er vorher gemacht hat, macht Beamte sprachlos

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Mann wird auf Gleise geschubst und anschließend am Hochkommen gehindert

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Polizei stoppt Ford Mustang! Ein Detail war selbst erfahrenen Beamten zu heftig

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren