Fall gibt weiter Rätsel auf

Nach Messerattacke in Irland: Polizei geht nicht von Terror aus

+
Die Messerattacke von Dundalk gibt weiter Rätsel auf.

Die irische Polizei geht nach der tödlichen Messerattacke vom Mittwoch in der Küstenstadt Dundalk nicht von einem terroristischen Hintergrund aus.

Dundalk - Das geht aus einer Mitteilung von Donnerstag hervor. Ein 24-Jähriger Student aus Japan war am Mittwochmorgen auf der Straße niedergestochen worden und starb. Bei weiteren Angriffen wurden zwei Männer verletzt. „Wir können derzeit keine gesicherte Verbindung herstellen, die nahelegt, dass es einen Terrorismus-Zusammenhang gibt“, hieß es in der Polizei-Mitteilung.

Der mutmaßliche Täter konnte kurz nach den Attacken festgenommen werden. Es handelt sich um einen 18-jährigen Ägypter. Der Fall gibt weiterhin Rätsel auf. Der Angriff soll nach Angaben der Polizei willkürlich und unvermittelt stattgefunden haben. Es gebe keinen Hinweis, dass sich Täter und Opfer gekannt hätten. Dundalk liegt an der Ostküste Irlands zwischen Dublin und dem nordirischen Belfast.

dpa

Meistgelesen

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mysteriöses Fundstück im Zug - diese Geschichte steckt hinter dem Handy-Buch

Mysteriöses Fundstück im Zug - diese Geschichte steckt hinter dem Handy-Buch

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Kommentare