Stammen sie von Hinrichtungsopfern?

Menschliche Schädel aus Afrika werden in Berlin untersucht

+
Igor Cesar (l.), Botschafter der Republik Rwanda, und Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, nehmen in Berlin an einer Pressekonferenz zum Start des Provenienzforschungsprojekts zur anthropologischen Sammlung menschlicher Schädel teil.

1100 Schädel aus Deutsch-Ostafrika sollen in Berlin untersucht und in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden. Das Projekt soll als Vorbild für den Umgang mit menschlichen Überresten dienen.

Berlin - Etwa 1100 menschliche Schädel, die aus der ehemaligen Kolonie Deutsch-Ostafrika stammen, sollen in Berlin untersucht und gegebenenfalls in ihre Herkunftsländer zurückgebracht werden. Zusammen mit Wissenschaftlern aus Ruanda, Tansania und Burundi startet die Stiftung Preußischer Kulturbesitz damit ein Projekt, das Vorbild für den Umgang mit menschlichen Überresten in Museen und anthropologischen Sammlungen sein soll, wie Stiftungspräsident Hermann Parzinger am Donnerstag sagte.

Die Schädel waren in der Wende zum 20. Jahrhundert vom Mediziner und Anthropologen Felix von Luschan (1854-1924) am Berliner Museum für Völkerkunde zusammengetragen worden. Ursprünglich bestand die Sammlung aus 6000 Schädeln aus aller Welt, von denen heute noch rund 5000 vorhanden sind. Davon konnten 1100 Ostafrika zugeordnet werden.

Bis 2011 gehörten die Reste zur medizinhistorischen Sammlung der Charité. Sollte es sich herausstellen, dass Schädel von Hinrichtungsopfern der Kolonialherren stammen, müsse auch über eine Rückgabe gesprochen werden, sagte Bernhard Heeb vom Berliner Museum für Vor- und Frühgeschichte. Nach bisherigen Erkenntnissen sei dies aber nicht der Fall.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren