Tatverdächtige konnten fliehen

Mehrere Angriffe auf Häuser von Bewohnern mit Migrationshintergrund

Drei Erwachsene und fünf Kinder schlafen in drinnen, als der Molotowcocktail ihr Zuhause trifft. In einem weiteren angegriffenen Haus wohnen unbegleitete minderjährige Flüchtlinge.

Essinghausen/Köthen - Unbekannte haben im niedersächsischen Peine ein von einer Familie mit Migrationshintergrund bewohntes Haus mit einem Molotowcocktail attackiert. Zudem warfen sie ein Stein durch ein Fenster, wie die Polizei in Salzgitter am Montag mitteilte. 

Die Tat ereignete sich demnach in der Nacht zum Sonntag im Ortsteil Essinghausen. Zunächst warfen die Täter ein Fenster ein, dann schleuderten sie den Brandsatz gegen die Hausfassade. 

Der Molotowcocktail zerschellte an der Mauer und entzündete eine Gartenbank. Polizisten löschten die Flammen. Im Haus schliefen drei Erwachsene und fünf Kinder, verletzt wurde niemand. Die Beamten bildeten nach eigenen Angaben eine Ermittlungsgruppe.

Weiterer Angriff auf von Ausländern bewohntes Haus

Unbekannte haben in Köthen in Sachsen-Anhalt an der Eingangstür zu einem von Ausländern bewohnten Haus Feuer gelegt. Drei Männer sollen am frühen Samstagmorgen Flyer angezündet und dadurch die Tür in Brand gesetzt haben, wie Staatsanwaltschaft und Polizei am Montag in Dessau mitteilten. 

In dem Gebäude befinden sich ein Jugendklub und Wohnungen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Als Hausbewohner die Tatverdächtigen bemerkten und aus einem Fenster heraus angesprochen hätten, seien diese geflüchtet. 

Die Bewohner konnten den Brand demnach selbst löschen. Verletzt wurde niemand. An der Haustür entstand ein Sachschaden von mehreren tausend Euro.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt

15-Jähriger stirbt bei Suche nach seinem Handy - Leiche bleibt monatelang unentdeckt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren