Fahrer hat sich verraten

Mehr als zwei Millionen Schmuggelzigaretten aufgespürt

+
Symbolbild

Rund 2,3 Millionen geschmuggelte Zigaretten und mehr als 800 Kilo Tabak haben deutsche Zollfahnder auf einem Lastwagen aus Polen sichergestellt.

Essen/Osnabrück - Die nicht verzollte und unversteuerte Ware war in Tischplatten und in Attrappen von Solarheizkesseln versteckt, wie das Zollfahndungsamt Essen am Freitag berichtete. Der Steuerschaden belaufe sich auf mehr als 500 000 Euro.

Die Fahnder waren von einem Spediteur aus dem Großraum Osnabrück alarmiert worden, auf dessen Betriebshof der Laster zum Umladen der Ladung nach Großbritannien stand. Die Mitarbeiter des Spediteurs seien misstrauisch geworden, weil die sehr nervösen Fahrer des Lastwagens auf ein ungewöhnlich schnelles Abladen gedrängt hätten.

dpa

Mehr zum Thema

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren