Massensterben

Mehr als hundert Flusspferde in Namibia verendet

+
Nilpferde verbringen den Großteil des Tages ruhend im Wasser und gehen Nachts auf Nahrungssuche. (Archivbild)

In einem abgelegenen Nationalpark in Namibia sind vergangene Woche mehr als hundert Nilpferde verendet. Vermutlich sind die Tiere an einer Milzbrand-Infektion gestorben.

Der namibische Umweltminister Pohamba Shifeta sagte der Nachrichtenagentur AFP am Montag, Veterinäre seien derzeit im Bwabwata-Nationalpark damit befasst, die genaue Todesursache festzustellen. Vieles spreche aber für Milzbrand. Die Zahl der verendeten Tiere könne noch höher sein, weil Krokodile möglicherweise einige der Kadaver fraßen. 

Bilder zeigten dutzende leblose Hippopotami - teils auf dem Rücken schwimmend, teils nur mit den Köpfen über dem trüben Wasser. Die Flusspferdpopulation in Namibia belief sich amtlichen Angaben zufolge vor dem Massensterben auf etwa 1300. Der Bwabwata-Nationalpark im Nordosten Namibias gehört zu den beliebtesten Tourismusattraktionen des Landes. 

Milzbrand (Anthrax) wird durch sporenbildende Bakterien ausgelöst. In den trockenen Regionen Afrikas befällt der Erreger Wildtiere und Vieh gleichermaßen - häufig mit tödlichem Ausgang.

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Schwerverletzte: Explosion erschüttert Wuppertaler Mehrfamilienhaus

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren