Ehefrau mit Beil getötet

Mordprozess gegen 48-Jährigen

+
Im Landgericht in Frankfurt am Main wird einem Mann der Prozess gemacht, der seine Frau getötet haben soll. Foto: Fredrik von Erichsen

Frankfurt/Main (dpa) - Weil er seine Ehefrau mit einem Beil getötet haben soll, steht ein 48-Jähriger vor dem Landgericht Frankfurt. Am ersten Verhandlungstag sagte der Angeklagte, seine Frau habe ihn ausgegrenzt und habe ihm die gemeinsamen Kinder vorenthalten wollen.

Die Anklage wirft ihm Mord aus niedrigen Beweggründen vor. Nach der Tat im Oktober 2016 sei der Angeklagte in die Frankfurter Innenstadt gefahren. Dort stürzte er sich laut Staatsanwaltschaft von der Galerie eines Kaufhauses 20 Meter in die Tiefe, überlebte diesen Suizidversuch jedoch.

Die Schwurgerichtskammer hat vorerst sechs Verhandlungstage terminiert und will den Prozess Ende August abschließen.

Unser E-Mail-Newsletter

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Pauline (8) erleidet allergischen Schock durch Raupen – Bürgermeister zeigt sich selbst an

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

DWD: Gewitter und Unwetter halten Deutschland weiter im Griff

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren