Martyrium für kleines Kind

Mann soll Stieftochter (10) jahrelang gefangen gehalten und missbraucht haben

Nachdem ihre Mutter gestorben war, gelangte eine Fünfjährige in die Obhut ihres Stiefvaters. Ab da begann für das Mädchen ein Martyrium. Jetzt wurde das Kind befreit.

Ein Mann in Südafrika soll seine inzwischen zehnjährige Stieftochter fünf Jahre lang gefangengehalten und sexuell missbraucht haben. Er sei unter dem Verdacht des wiederholten sexuellen Missbrauchs festgenommen worden, berichteten örtliche Medien am Dienstag unter Berufung auf die Polizei in der südlichen Provinz KwaZulu-Natal. Das Mädchen sei in Sicherheit gebracht worden.

Als Fünfjährige sei das Kind nach dem Tod ihrer Mutter laut dem Nachrichtensender eNCA in die Obhut des Stiefvaters gelangt. Der Webseite IOL zufolge hatte der Mann alle Fenster seines Hauses abgedichtet, damit kein Nachbar Verdacht schöpfen würde. Das Mädchen ging demnach auch nicht in die Schule.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Uwe Zucchi

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Biker fliegt bei schrecklichem Unfall mit VW Golf 100 Meter weit - Bilder schockieren

Biker fliegt bei schrecklichem Unfall mit VW Golf 100 Meter weit - Bilder schockieren

Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler

Drohung am Dienstagmorgen: Großeinsatz an Münchner Gymnasien - Polizei bewertet Reaktion der Schüler

Drei Tote in Passauer Pension - Pfeile in den Körpern

Drei Tote in Passauer Pension - Pfeile in den Körpern

Großbrand in Offenbach: Wie gefährlich war die Rauchwolke?

Großbrand in Offenbach: Wie gefährlich war die Rauchwolke?

Kapitän meldet „Notlage“: Lufthansa-Maschine aus München bricht Flug ab

Kapitän meldet „Notlage“: Lufthansa-Maschine aus München bricht Flug ab

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren