Festnahme nach Flucht

Mann mit Messer verursacht Unfälle mit Verletzten

Unfallserie in Baden-Württemberg
+
Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hat im Westen Baden-Württembergs innerhalb weniger Stunden verschiedene Unfälle verursacht, dabei mehrere Menschen verletzt und zwei Fahrzeuge geraubt. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24/dpa

Ein Bewaffneter verursacht bei Karlsruhe mehrere Unfälle, verletzt Menschen und raubt Fahrzeuge. Erst nach gut zwei Stunden wird seine Fahrt in Südbaden gestoppt. War eine Psycho-Krise Auslöser?

Karlsruhe (dpa) - Drei Verletzte, demolierte Autos und großer Schaden: Ein mit einem Messer bewaffneter 48-Jähriger hat am Dienstagabend im Raum Karlsruhe und in Südbaden in kurzer Zeit mit verschiedenen Fahrzeugen mehrere Unfälle verursacht.

Zwei Insassen eines Autos bei Herbolzheim wurden dabei schwer verletzt, eine Radfahrerin in Karlsruhe kam mit leichteren Verletzungen davon. Über das Motiv und den Hintergrund des Mannes herrschte zunächst Unklarheit. «Wir stehen noch ganz am Anfang der Ermittlungen», sagte am Mittwoch ein Polizeisprecher. Die Ermittler halten aufgrund des Verhaltens des Mannes bei seiner Festnahme einen psychischen Ausnahmezustand «für gut möglich».

Nach bisherigen Erkenntnissen begann die Unfallserie am Dienstag gegen 18.40 Uhr in Rheinstetten mit einem Auffahrunfall. Der Tatverdächtige, der zunächst mit einem SUV unterwegs war, flüchtete nach Karlsruhe. Dort wurden der Polizei drei weitere Unfälle und Verkehrsgefährdungen gemeldet, die dem Mann zugeordnet werden. Der 48-Jährige verletzte eine 44 Jahre alte Radfahrerin, die zur Behandlung ins Krankenhaus kam. Schließlich überschlug sich der SUV des Mannes und geriet in Brand.

Danach soll der Mann sich in Karlsruhe auf den Beifahrersitz im Auto einer Frau gesetzt und diese mit einem Messer bedroht haben. Er brachte das Auto in seine Gewalt und verursachte einen weiteren Unfall.

Seine Flucht führte ihn auf die A5 Richtung Süden. Auf einem Parkplatz nahe dem südbadischen Herbolzheim bedrohte er einen Lastwagenfahrer und bemächtigte sich des Fahrzeugs. Bei der Auffahrt auf die A5 mit dem Lkw prallte der Mann mit einem Auto zusammen. «Dieses wurde offenbar über eine längere Strecke vom Lkw mitgeschleift», hieß es. Die beiden Insassen wurden dabei verletzt. Nach gut zwei Stunden gelang es der Polizei schließlich, den Tatverdächtigen zu stoppen und in der Nähe von Riegel festzunehmen. Er war laut Polizei unverletzt.

Warum der 48-Jährige die Unfälle verursachte, dabei Menschen verletzte und Fahrzeuge raubte, war zunächst unklar. Die Ermittler suchten am Mittwoch weitere Zeugen und Geschädigte. Sie halten es für möglich, dass es auf der A5 noch mehr Zwischenfälle gab. Allein in Karlsruhe waren am Abend rund 80 Polizeibeamte im Einsatz.

Der Schaden wurde zunächst auf «mehrere 10 000 Euro» beziffert. Unklar war auch, ob er überhaupt einen Führerschein hat und wo der Mann wohnhaft ist.

© dpa-infocom, dpa:201125-99-452890/3

Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr stehen in Karlsruhe neben einem auf dem Dach liegenden Fluchtfahrzeug. Foto: Aaron Klewer/Einsatz-Report24 /dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Meistgelesen

Ist der Biontech-Impfstoff wirklich so wirksam? Diese israelische Studie überrascht
Ist der Biontech-Impfstoff wirklich so wirksam? Diese israelische Studie überrascht
Ist der Biontech-Impfstoff wirklich so wirksam? Diese israelische Studie überrascht
„Bomben-Zyklon“ rast mit 170 km/h auf Deutschland zu - der Monstersturm kommt
„Bomben-Zyklon“ rast mit 170 km/h auf Deutschland zu - der Monstersturm kommt
„Bomben-Zyklon“ rast mit 170 km/h auf Deutschland zu - der Monstersturm kommt
Golfstrom so schwach wie seit 1.500 Jahren nicht mehr - Experten warnen
Golfstrom so schwach wie seit 1.500 Jahren nicht mehr - Experten warnen
Golfstrom so schwach wie seit 1.500 Jahren nicht mehr - Experten warnen
Corona-Impfung von AstraZeneca: Mit diesen Nebenwirkungen müssen Patienten rechnen
Corona-Impfung von AstraZeneca: Mit diesen Nebenwirkungen müssen Patienten rechnen
Corona-Impfung von AstraZeneca: Mit diesen Nebenwirkungen müssen Patienten rechnen

Kommentare