Überfall auf Ex-Arbeitgeber

Mann erschießt in Orlando fünf Ex-Kollegen und sich selbst

+
Polizisten in Orlando: Ein Mann erschoss auf dem Gelände seines früheren Arbeitgebers fünf Menschenund nahm sich anschließend selbst das Leben. Foto: John Raoux

War es die blutige Rache für einen Rauswurf? Ein Mann hat in Orlando fünf Ex-Kollegen erschossen, bevor er sich selbst das Leben nahm. Nur wenige Wochen vorher hatte er in der Firma seinen Job verloren.

Orlando (dpa) - Fast ein Jahr nach dem Massaker in einem Homosexuellen-Nachtclub in Orlando ist es in der Stadt in Florida erneut zu einem Aufsehen erregenden Gewaltverbrechen gekommen. Ein 45 Jahre alter Mann erschoss auf dem Gelände seines früheren Arbeitgebers fünf Menschen.

Anschließend habe er sich selbst das Leben genommen, sagte Sheriff Jerry Demings. Es gebe keine Anzeichen für Terrorismus oder irgendeine Art von organisierter Kriminalität, sagte Demings. "Wir gehen davon aus, dass wir es mit einem Fall von Gewalt am Arbeitsplatz zu tun haben", betonte er. Der mutmaßliche Täter, im April von der auf Wohnmobil-Bauteile spezialisierten Firma entlassen, war bereits im Jahr 2014 durch einen Übergriff auf einen Kollegen aufgefallen.

Bei dden Schüssen vom 12. Juni vergangenen Jahres waren in einem Nachtclub 49 Menschen getötet worden. Die Ermittlungsbehörden gingen damals von einem möglicherweise terroristischen Hintergrund aus. Dem Schüten wurden Verbindungen zur islamistischen Szene nachgesagt. Andererseits wurden auch persönliche Motive nicht ausgeschlossen.

Unklar war, ob in dem neuen Fall nun persönliche Rache die Ursache für das Verbrechen war. Die Polizei geht davon aus, dass die Entlassung vom April zumindest eine Rolle gespielt haben kann. Unklar war zunächst, ob die Person, die 2014 von dem Attentäter geschlagen worden war, zu den Opfern zählte. Unter den Toten soll nach unbestätigten Medienberichten auch der Chef der Firma sein.

Informationen des Sheriffs

Kommentare

Meistgelesen

Vogelgrippe-Gefahr noch nicht gebannt
Vogelgrippe-Gefahr noch nicht gebannt
Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg
Mutmaßlicher Kindermörder wieder in Hamburg
Wir müssen reden! Denn der Schiri eines U14-Spiels rief in Todesangst die Polizei  
Wir müssen reden! Denn der Schiri eines U14-Spiels rief in Todesangst die Polizei  
Polizei warnt vor Kriminellen, die Martinslieder singen
Polizei warnt vor Kriminellen, die Martinslieder singen
Schüler in Tansania hebt Handgranate auf - sechs Kinder sterben
Schüler in Tansania hebt Handgranate auf - sechs Kinder sterben