Vor Gericht

Mann belästigt Ex-Frau mit mehr als 7600 SMS-Nachrichten 

+
48 Kurznachrichten in knapp sechs Wochen hat ein Mann in Österreich seiner Ex-Frau aus Liebeskummer geschrieben.

Ein Mann hat aus Liebeskummer seine Ex-Frau mit einer Flut an SMS-Nachrichten bombardiert. Deshalb stand er nun vor Gericht. 

Klagenfurt - 7648 Kurznachrichten in knapp sechs Wochen hat ein Mann in Österreich seiner Ex-Frau aus Liebeskummer geschrieben. Die Frau erstattete Anzeige, um den SMS-Terror des 33-Jährigen zu beenden. Das Landgericht Klagenfurt hat den Mann am Mittwoch zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt. Nach der Anzeige hatte der Verlassene sofort mit dem Stalking aufgehört.

Ex-Frau fühlte sich von SMS nicht bedroht

Die Ex-Frau fühlte sich nach eigenen Worten nie wirklich bedroht. Vor Gericht zeigte sich der Mann einsichtig. Er habe sich nach der Scheidung sehr schlecht gefühlt und habe seine Ex-Frau zur Rückkehr bewegen wollen. Nach dem Urteil bedankte sich der 33-Jährige für die Bewährungsstrafe und verließ den Gerichtssaal - einträchtig mit seiner Ex-Frau.

Das könnte Sie auch interessieren: Pizza-Stalking - Mann wird mit Snacks schikaniert

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren