Gleich und gleich gesellt sich (nicht) gern

Mann bekommt statt Sex eine unerfreuliche Überraschung

Für Sex mit einer Frau zahlte der Mann im Bordell 50 Euro. Der Abend endet in einem kuriosen Polizeieinsatz und einem unbefriedigtem Freier.

Schwäbisch Gmünd - Bordelle sind üblicherweise dazu da, die Lust der Menschen zu befriedigen und gegen Geld Wünsche erfüllt zu bekommen. Diese Hoffnung hatte vergangene Woche auch ein Freier, der im Voraus 50 Euro für Sex mit einer Prostituierten im Bordell zahlte, berichtet stuttgarter-nachrichten.de

Dass es jedoch zu einem Polizeieinsatz kommt, hätte der Mann vermutlich nicht gedacht. Grund dafür: Im Zimmer seiner Auserwählten stellte sich heraus, dass es doch nicht die Richtige war. Es war nämlich gar keine Frau, sondern ein Mann!

Die nächste Überraschung: Es gab nur 30 Euro zurück

Verständlicherweise war der Bordell-Besucher darüber nicht erfreut und verlangte deshalb seine 50 Euro zurück. Der Bordellbetreiber gab ihm jedoch nur 30 Euro zurück, die verbleibenden 20 Euro wurden dem Mann - aufgepasst! -  laut Polizeibericht für „die noch unbeeinträchtigte Vorfreude“ abgezogen, so express.de. Den Streit zwischen dem Freier und dem Bordellbetreiber konnten am Ende nur die amüsierten Beamten schlichten. Laut stuttgarter-nachrichten.de war es einem Sprecher nicht bekannt, ob der Mann am Ende sein gesamtes Geld zurückbekam. 

sdr

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesen

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Zwischenfall beim Wiener Opernball: Plötzlich rennt eine Frau oben ohne über den Roten Teppich 

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Sie grillten im Keller: Acht Menschen teils lebensgefährlich verletzt

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Unglaublich! Schäferhündin nach 400 Kilometer Irrweg gefunden

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Kommentare