Wollte er ihren Tod?

Mann bedroht Retter mit Waffe - weil sie seine Frau wiederbeleben wollen

Ein aggressiver 67-Jähriger hat in Berlin die Wiederbelebung seiner Lebensgefährtin behindert und Einsatzkräfte mit einer Waffe bedroht. Die 50 Jahre alte Frau starb.

Berlin - Ein 67-Jähriger hat in Berlin die Wiederbelebung seiner Lebensgefährtin behindert und Einsatzkräfte mit einer Waffe bedroht. Die 50 Jahre alte Frau konnte nicht mehr gerettet werden - sie starb. Die Schusswaffe stellte sich später als Schreckschusswaffe heraus, wie die Polizei mitteilte.

Der betrunkene Mann hat den Angaben nach die 50-Jährige am Freitagmittag im Stadtteil Marzahn leblos in der Badewanne entdeckt und daraufhin die Rettungskräfte gerufen. Als die alarmierten Sanitäter und Notärzte versuchten, die Frau wiederzubeleben, hat der Mann den Angaben nach immer wieder gestört. Als er begann neben der Sauerstoffflasche zu rauchen, sperrten ihn die Retter in seinem Schlafzimmer ein. Durch die Zimmertür drohte er dann mit der Waffe.

Sanitäter sperrten ihn ein - er zerstörte die Tür

Als die Wiederbelebungsmaßnahmen erfolglos beendet wurden, öffnete ein Sanitäter die Schlafzimmertür und sah den Mann mit der Waffe in der Hand. Er schloss die Tür wieder ab, die Rettungskräfte verließen die Wohnung und alarmierten die Polizei. Diese konnte den Mann nach eigenen Angaben in seiner Wohnung festnehmen. Er hatte sich bereits selbst aus dem Schlafzimmer befreit und die Tür zerstört. Anschließend beschimpfte er die Polizisten und versuchte trotz angelegter Handschellen nach einem der Ermittler zu treten. Dabei stürzte der 67-Jährige und verletzte sich im Gesicht.

Der Mann wurde in eine Gefangenenstelle gebracht und später auf eigenen Wunsch in ein Krankenhaus gefahren. Die Staatsanwaltschaft entscheidet nun, ob die Leiche der Frau obduziert wird. Ob der Mann für den Tod der 50-Jährigen mitverantwortlich ist, war zunächst unklar.

Lesen Sie auch: Grauenvoll: Angehöriger findet 86-jährige Frau und ihren Sohn tot in Wohnung

dpa

Rubriklistenbild: © dpa / Nicolas Armer (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren