20-Jähriger notoperiert

Schüsse aus Auto heraus auf Menschengruppe: Mann in Lüneburg schwer verletzt

In Lüneburg ist es in der Nacht zu Mittwoch zu einer Schießerei gekommen. Unbekannte hatten aus einem Auto heraus auf eine Menschengruppe geschossen. Ein Mann wurde schwer verletzt.

Lüneburg - Unbekannte haben in Lüneburg aus einem Auto heraus auf eine Menschengruppe geschossen und einen 20-Jährigen schwer verletzt. Der junge Mann sei nach dem Vorfall in der Nacht zum Mittwoch in einem Krankenhaus notoperiert worden, teilte die Polizei in der niedersächsischen Stadt mit. Die Hintergründen waren unklar.

Die Beamten fahndeten nach eigenen Angaben nach einem mit zwei Männern besetzten Fahrzeug, das sich unmittelbar nach der Tat entfernte. Vor der Abgabe der Schuss sollen sich die Insassen nach ersten Erkenntnissen mit der Gruppe unterhalten haben.

Lesen Sie auch: Autofahrer steuerte vor Disco in Fußgängergruppe - nun beginnt der Prozess

afp

Rubriklistenbild: © dpa / Carsten Rehder (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Dr. Popo nach Tod einer Patientin in Brasilien gefasst

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren