Prozess in Deutschland

Lehrerin wegen Schokolade und Wäsche gekündigt

+
Die Lehrerin soll einer Kollegin eine Tafel Schokolade geklaut haben.

Vor dem Arbeitsgericht in Heidelberg hat sich eine langjährige Lehrerin gegen ihre fristlose Kündigung gewehrt. So lief der Prozess.

Heidelberg - Nach mehr als 37 Dienstjahren war die Frau entlassen worden. Der Justiz zufolge lautet der Vorwurf unter anderem, sie habe eine Schul-Waschmaschine privat genutzt. Die Frau soll demnach auch eine Tafel Schokolade einer Kollegin im Wert von 2,50 Euro gegessen haben.

Die Lehrerin (64) wies die Anschuldigungen des wiederholten Diebstahls und der Verstöße gegen die Hausordnung zurück.

Vor der Verhandlung am Mittwoch hatte das Gericht weitere Einzelheiten nicht mitgeteilt - etwa, ob zusätzliche Faktoren eine Rolle gespielt haben. 

Der bisherige Arbeitgeber, eine Hilfseinrichtung auch für Kinder mit Behinderungen, sprach von wiederholtem Diebstahl und Verstößen gegen die Hausordnung. 

Das Urteil: Beide Seiten haben einem Vergleich zugestimmt. Demnach wird die fristlose Kündigung der 64-Jährigen in eine Abmahnung umgewandelt, das Arbeitsverhältnis aber fortgesetzt.

Für Aufsehen sorgte vor Jahren der Fall„Emmely“. Eine Supermarkt-Kassiererin war damals wegen Unterschlagung von zwei Leergutbons entlassen worden. 

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann wird die Uhr auf die Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand
Deutsche Bahn nach „Xavier“ auf dem mühsamen Weg zum Normalzustand