Am Flughafen erwischt

Kurios: So wollte eine Frau Goldschmuck schmuggeln

+
Eine Frau wollte Goldschmuck nach Deutschland schmuggeln und wurde erwischt. (Symbolbild)

Dass die Polizei am Flughafen Schmuggler erwischt, ist an sich nichts Neues. Der Versuch einer jungen Frau in Frankfurt war aber besonders kurios.

Frankfurt/Main - Mit Hilfe einer Babywindel hat eine 23 Jahre alte Frau am Frankfurter Flughafen Goldschmuck einschmuggeln wollen. Der Schmuck habe einen Wert von mehr als 1700 Euro, teilte das Frankfurter Hauptzollamt am Freitag mit. Bei ihrer Ankunft aus der Türkei habe die Frau am 20. September außer Zigaretten nur zwei kleine Anhängermünzen aus Gold bei den Beamten angegeben.

In der Handtasche der Frau fanden die Zöllner dann die gefüllte Babywindel. Von außen seien feste Gegenstände spürbar gewesen. Die Frau gab daraufhin zu, den Goldschmuck in der Windel versteckt zu haben. Der Schmuck hätte „beim Zoll angemeldet und die Einfuhrabgaben gezahlt werden müssen“, teilte eine Sprecherin des Zollamts mit. Gegen die Frau sei ein Steuerstrafverfahren eingeleitet und der Goldschmuck als Beweismittel sichergestellt worden.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Temperatursturz zum kalendarischen Sommeranfang

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger war wohl Zufallsbekanntschaft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren