Tragödie nahe Heilbronn

Kind (7) überlebt Übernachtung bei Pflegeoma nicht - Polizei hat schrecklichen Verdacht

+
Absperrband der Polizei hängt vor dem Haus, in dem ein Siebenjähriger tot aufgefunden wurde. Der Junge hatte hier bei einer Bekannten übernachtet.

Als die Eltern ihren siebenjährigen Sohn von einer Bekannten abholen wollen, entdecken sie ihr lebloses Kind. Die Tatverdächtige ist gefasst.

Update 30. April, 08.06 Uhr

Der sieben Jahre alte Junge, der in Künzelsau tot im Haus seiner Babysitterin entdeckt wurde, ist nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur offenkundig erwürgt worden. Das Kind war am Samstagmorgen vom eigenen Vater tot in einer Badewanne entdeckt worden. Es hatte nach dpa-Informationen Würgemale am Hals und war mit hoher Wahrscheinlichkeit schon tot, als es in die Badewanne gelegt wurde.

Der Junge hatte wie schon oft bei einer 69 Jahre alten Bekannten der Familie übernachtet. Als die Eltern ihn abholen wollten, machte zunächst niemand auf. Die Pflegeoma war nicht vor Ort. Mit Hilfe eines Nachbarn, der einen Schlüssel zum Haus besaß, kamen sie in das Einfamilienhaus und machten die furchtbare Entdeckung. Die 69-Jährige wurde am Samstagabend festgenommen. Am Sonntag kam sie in Untersuchungshaft.

Der Familie sei die Tat ein Rätsel, heißt es in Polizeikreisen. Das Verhältnis zur Pflegeoma war sehr herzlich. Das Kind übernachtete seit fünf Jahren immer mal wieder dort, ging gerne hin. Es bestand ein großes Vertrauensverhältnis.

Künzelsau: Siebenjähriger tot in Wohnung gefunden

Der Tod eines Siebenjährigen schockiert das Städtchen Künzelsau bei Heilbronn: Der Junge hatte bei einer Bekannten übernachtet. Als die Eltern ihn am Samstagmorgen abholen wollen, macht zunächst niemand auf. Mit Hilfe eines Nachbarn kommen sie in die Wohnung und machen eine furchtbare Entdeckung. Ihr Sohn ist tot. Ein alarmierter Notarzt kann nicht mehr helfen.

Von der 69-Jährigen, die auf den Jungen aufpassen sollte, fehlt zunächst jede Spur. Gegen 21.30 Uhr am Samstagabend wird sie nach einem Zeugenhinweis festgenommen. Am Sonntag sei Haftbefehl gegen sie erlassen worden, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend mit. Die Frau kam anschließend in Untersuchungshaft.

Todesursache des Siebenjährigen ist noch völlig unklar 

Die Ermittler gehen von einem „vermutlichen Tötungsdelikt“ aus. Doch der Fall wirft viele Fragen auf. Unklar ist, wie der Junge starb. Ob und mit welchen Verletzungen er gefunden wurde, gab die Polizei zunächst nicht bekannt. Eine Tatwaffe wurde offenbar nicht entdeckt. Unfall, natürlicher Tod oder Verbrechen? „Wir ermitteln derzeit die Hintergründe“, sagte ein Polizeisprecher dazu nur am Sonntag.

Obduktion soll am Montag Ergebnisse bringen 

Eine noch am Sonntag vorgenommene Obduktion soll helfen, die Todesursache zu klären. Mit Ergebnissen wurde frühestens in der Nacht zum Montag gerechnet. „Dann werden wir versuchen, diese Erkenntnisse in Einklang mit unseren Ermittlungsergebnissen zu bringen und weiter informieren“, sagte der Polizeisprecher.

Aufschluss erhoffen sich die Ermittler vor allem auch von der Aussage der 69-Jährigen. Die Frau hatte schon wiederholt auf den Jungen aufgepasst. Sie habe bislang keine Angaben gemacht, die weiterführten, so ein Sprecher.

Fahndung nach Tatverdächtiger: Hubschrauber im Einsatz 

Wollte sie nach einem Verbrechen flüchten oder war sie kopflos, weil sie den Jungen schon tot fand? Die Polizei weiß es nicht. Warum die Frau verschwand, blieb zunächst unklar. Nach ihr wurde mit zehn Polizeistreifen, einem Hubschrauber und einem Spürhund in dem 15 000 Einwohner-Städtchen im Hohenlohekreis gefahndet. Sie wurde nach einem Zeugenhinweis am Samstagabend laut Polizei gefunden. Nähere Angaben machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht. Die Ermittlungen dauern an.

Weitere Infos zu der Tragödie erfahren Sie auf echo24.de*.

afp

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

In den Nachrichten:

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sie wollte zum Polterabend: Braut schleudert bei Traktor-Crash gegen Steinmauer - jede Hilfe kommt zu spät

Sie wollte zum Polterabend: Braut schleudert bei Traktor-Crash gegen Steinmauer - jede Hilfe kommt zu spät

Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Herbststurm - hier wird es richtig ungemütlich

Wetter in Deutschland: Temperatursturz und Herbststurm - hier wird es richtig ungemütlich

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Schießerei in Berlin: Polizei geht von drei Tätern aus

Schießerei in Berlin: Polizei geht von drei Tätern aus

Passanten jagten Täter durch die Straßen: Sieben Verletzte bei Messerattacke in Paris

Passanten jagten Täter durch die Straßen: Sieben Verletzte bei Messerattacke in Paris

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren