Fisch-Spa verboten

"Knabberfische" beschäftigen Richter

+
Kangalfische werden in Kosmetiksalons eingesetzt, um die Hornhaut an den Füßen wegzuknabbern. 

Köln - Sind die Hornhautreduzierungen an den Füßen durch Kangalfische mit dem Tierschutz vereinbar? Diese Frage beschäftigt zur Zeit ein Kölner Gericht.

Ein Streit um den Einsatz sogenannter Knabberfische zur Fußkosmetik macht Richtern in Köln zu schaffen. Das Thema sei unter tierschutzrechtlichen Aspekten verzwickt und gleiche „einer juristischen Schnitzeljagd“, sagte der Vorsitzende Richter in dem Prozess am Verwaltungsgericht am Donnerstag. Der Betreiber eines Kosmetikstudios hat die Stadt Köln verklagt, weil sie ihm die Einrichtung eines Fisch-Spas verboten hat. Der Kläger will in seinem Salon mehrere Becken mit Kangalfischen aufstellen, die die Hornhaut von den Füßen der Kunden abknabbern. Nach Ansicht der Stadt Köln ist das nicht mit dem Tierschutz vereinbar, außerdem könnten Keime übertragen werden. Das Kölner Verwaltungsgericht urteilte jetzt, dass die Anwendung der "Knabberfische" mit dem Tierschutzgesetz vereinbar sei. Die Stadtverwaltung muss dem Kosmetikstudio also die Nutzung erlauben.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Selfie mit geklautem Handy - Polizei fahndet mit diesem Foto nach Einbrecher
Das ist das Unwort des Jahres
Das ist das Unwort des Jahres
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Beinahe-Katastrophe: Jet stürzt bei Landung fast ins Meer
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Zoo tötet neun Löwenjunge! Direktor: „Man kann nicht alle behalten“
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß
Alarm: Experten befürchten Umweltkatastrophe von historischem Ausmaß