Nun bereut sie es

Kleinkind spielt mit Mamas iPhone - sie kann es nun 47 Jahre nicht mehr benutzen

Laut einer seriösen Tageszeitung aus Hongkong verursachte ein Junge (2) eine jahrzehntelange Sperre eines iPhones. Er spielte zuvor mit dem Gerät herum. 

Shanghai - Wie die „South China Morning Post“ berichtet, hatte eine Mutter in Shanghai ihrem zweijährigen Sohn ihr iPhone in die Hand gedrückt. Der Junge sollte sich Lernvideos ansehen. Das dürfte sie mittlerweile aber bitter bereut haben! Der kleine Mann spielte mit dem Gerät herum und muss ziemlich oft den Sicherheitscode falsch eingegeben haben. Die Folge: Das iPhone ist jetzt für unglaublich 25 Millionen Minuten, umgerechnet also rund 47 Jahre, gesperrt! Mit dem Sicherheitscode soll das Smartphone davor geschützt werden, dass Unbefugte oder Diebe Zugriff auf die Daten erhalten. Die Wartezeit erhöht sich mit jedem erfolglosen Versuch. 

Jahrzehntelange Sperre - ist das wirklich möglich?

Aber ist das wirklich möglich? Die South China Morning Post ist Hongkongs größte englischsprachige Tageszeitung und gilt als seriös. Die Zeitung beruft sich hierbei selbst auf einen Artikel der Webseite Kankanews.com. Tatsächlich berichteten viele Medien im Jahr 2016 von ähnlich langen Sperren bei iOS-Geräten, ausgelöst durch einem Bug, der den Apple-Programmierern unterlaufen ist. Wenn User versuchen die Batterie zu tauschen, während das Gerät gesperrt ist, setzen iOS-Geräte als Standarddatum den 1. Januar 1970 fest. So schrieb chip.de: „Wenn das Gerät vorher gesperrt war und die Zeit berechnet hat, zu der ein neuer Entsperrversuch erlaubt ist, etwa der 27. Februar 2016, 12:00 Uhr, dann muss der Nutzer als Konsequenz leider nicht nur eine Stunde warten, sondern eben über Jahre.“ 

Smartphones:  So einfach lässt sich die Fingerabdruck-Sperre umgehen

Apple-Mitarbeiter berichtet: Andere Geräte schon über 80 Jahre gesperrt

Weiter meldet die Zeitung, dass die Mutter daraufhin einen Apple-Store in der Shanghai aufgesucht habe. Dort habe man ihr als einzigen Ausweg aufgezeigt, dass das Telefon auf die Werkseinstellungen zurückgesetzt werden könnte. Damit gehen aber alle nur auf dem Gerät gespeicherten Daten, darunter auch Fotos und Videos, für immer verloren. Wei Chunlong, der von Kankanews.com befragte Apple-Mitarbeiter, erinnert sich, dass die Frau gesagt habe: „Ich könnte nicht wirklich 47 Jahre warten und dann meinen Enkeln erzählen, dass ihr Vater einen Fehler gemacht hat.“ Für Wei Chunlong sei das Problem kein Einzelfall gewesen. Er habe sogar schon Kunden gehabt, deren Geräte durch die wiederholte falsche Eingabe des Sicherheitscodes für über 80 Jahre gesperrt worden seien.

Hard Reset oder Warten: Wie die Frau sich letztlich entschieden hat, ist nicht bekannt. Geholfen hätte ihr jedenfalls ein Smartphone-Backup, um aus dieser misslichen Situation ohne den Verlust kostbarer Daten herauszukommen. Wie das funktioniert, lesen Sie hier

Neues Handy?  So sichern oder übertragen Sie Ihre WhatsApp-Nachrichten (tz.de)

Video: Exotischer Buchstabe legt das Iphone lahm

Rubriklistenbild: © pixabay.com/FirmBee

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Horrorunfall mit Stretch-Limousine bei New York

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Moorbrand auf dem Bundeswehrgelände im Emsland gelöscht 

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

Wölfe greifen Herde an: 40 Schafe in Ostsachsen getötet

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

27-jähriger VW-Golf-GTI-Fahrer ruft bei der Polizei an - mit üblen Konsequenzen

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren