Himmlische Ruhestörung

Kirchenglocken reißen Bewohner aus dem Schlaf - Polizei muss eingreifen 

Kirchenglocken haben bei Anwohnern in Lingen (Niedersachsen) Dienstagnacht um den Schlaf gebracht. Das Geläut sorgte für Ärger und einen Polizeieinsatz. 

Lingen - Wie die Polizei mitteilte, erhielt sie in kurzer Zeit diverse Anrufe, in denen die Ruhestörung beklagt wurde. Die Lärmquelle war rasch ausgemacht: "Tatsächlich läuteten die Glocken der Kreuzkirche am Universitätsplatz", erklärten die Beamten.

Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben, einen Verantwortlichen der Kirchengemeinde zu kontaktieren, der dem Läuten nach knapp anderthalb Stunden ein Ende setzte. "Auslöser war möglicherweise ein technischer Defekt", hieß es im Polizeibericht.

Beim Thema Kirchenglocken gibt es oft Diskussionen: In einer Pfälzer Kirche läutet täglich eine Glocke mit Hakenkreuz und Hitler-Spruch, wie tz.de* berichtet. Manche regen sich darüber auf, andere sehen es eher gelassen. In Pegnitz ist es, laut tz.de*, der nächtliche Glockenschlag, der die Gemüter bewegt.

AFP


*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren