Junge wollte bessere Aussicht haben

Kind steckt mit Kopf in Gitter – Retter müssen Burgruine noch mehr zerstören    

+

Ein fünf Jahre alter Junge hat rund eine Stunde lang mit seinem Kopf in einem Metallgitter auf einer Burgruine festgesteckt. Um ihn zu befreien, musste das Mauerwerk des Turms weiter zerstört werden. 

Reutlingen - Ohne professionelle Hilfe konnte er sich nicht mehr befreien. Nach Auskunft der Polizei vom Sonntag war das Kind mit seinen Eltern auf der Burgruine „Achalm“ in Baden-Württemberg unterwegs. Um besser vom Turm herunterschauen zu können, steckte es seinen Kopf durch die Gitterstäbe.

Der Junge blieb zwischen den Metallstäben stecken und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Die

Feuerwehr und eine Höhenrettungsgruppe konnten das Kind nach einem recht aufwendigen Einsatz aus seiner misslichen Lage befreien. Der Junge blieb unverletzt, wurde aber vorsorglich in eine Klinik eingeliefert.

Für den Rettungseinsatz am Samstag mussten Teile des Mauerwerks mit technischem Gerät herausgebrochen wurden. Da der Turm dadurch erheblich beschädigt wurde und die Sicherheit für Besucher nicht mehr gewährleistet war, wurde der Bereich bis auf weiteres gesperrt.

dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Neue Details zum Mordfall Sophia L. in spanischen Medien

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Lkw kracht in Stauende: Ein Toter und Schwerverletzte - aber es war nicht der einzige Unfall

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren