Trauerfeier nach Gewalttat

Kind bei Babysitterin erwürgt - jetzt nimmt Familie Abschied von Siebenjährigem

+
In der Johanneskirche gab es eine Trauerfeier für den getöteten Jungen aus Künzelsau.

Nach dem schrecklichen Gewaltverbrechen an einem siebenjährigen Jungen haben Familie und Bekannte bei einer bewegenden Trauerfeier Abschied genommen. Die Polizei rätselt indes weiter.

Künzelsau - Eine knappe Woche nach dem gewaltsamen Tod eines Siebenjährigen im Haus seiner Babysitterin in Künzelsau haben Eltern, Verwandte und Bekannte der Familie Abschied von dem Jungen genommen.

Mit einer bewegenden Trauerfeier in der Johanneskirche wurde des Kindes am Freitag gedacht. Der Vater hatte seinen Sohn am vergangenen Samstag tot und mit Würgemalen am Hals in der Badewanne der 69-Jährigen gefunden.

Ermittler am Tatort

69-Jährige wurde festgenommen

Wie schon oft zuvor hatte der Junge die Nacht bei seiner Ersatzoma verbracht. Die 69-Jährige wurde wenige Stunden später festgenommen. Nach wie vor ist sie die einzige Verdächtige, wie die Staatsanwaltschaft am Freitag bestätigte.

Gerichtsmediziner hatten „Gewalteinwirkung gegen den Hals“ als Todesursache angegeben. Die 69-Jährige habe sich bei ihrer Festnahme geäußert, seither aber nicht mehr. Über ihre Äußerungen sagte die Staatsanwaltschaft nichts.

dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Markanter Wetter-Wechsel – und nun kommt noch eine amtliche Warnung hinzu

Markanter Wetter-Wechsel – und nun kommt noch eine amtliche Warnung hinzu

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren