Nachwuchssorgen

Kaninchenzüchten: Ein urdeutsches Hobby ist auf dem Rückzug

+
In Deutschland gibt es aufgrund von fehlendem Nachwuchs immer weniger Kaninchenzüchter. Foto: Holger Hollemann

Alle finden Hasen und Kaninchen süß, vor allem an Ostern. Während Feldhasen vielerorts vom Aussterben bedroht sind, kann man Kaninchen wenigstens züchten. Das aber wollen immer weniger Menschen machen.

Stuttgart (dpa) - Die Zahl der Kaninchenzüchter geht wegen Nachwuchsmangels weiter zurück. Waren es 2003 bundesweit noch rund 153 000 erwachsene Mitglieder, registrierte der Zentralverband Deutscher Rasse-Kaninchenzüchter (ZDRK) im vergangenen Jahr nur noch knapp 135 000.

Der ZDRK ist der Dachverband der Kaninchenzüchter. "Der demografische Wandel schlägt bei uns voll durch", sagte Wolfgang Elias, Referent für Öffentlichkeitsarbeit beim ZDRK. Immer mehr Mitglieder würden altersbedingt austreten, die Zahl der Neuzugänge könne diesen Schwund nicht kompensieren. Hinzu komme die zeitintensive Pflege der Tiere: "Vielen können es sich nicht mehr erlauben, jeden Tag dabei zu sein", sagte Elias.

Auch im Südwesten klagen die beiden Landesverbände Baden-Württembergs, die zu den drei größten Deutschlands zählen, nach Angaben ihres Vorsitzenden über sinkende Mitgliedszahlen.

"Wir haben einen massiven Rückgang", berichtete Ulrich Hartmann, Vorsitzender des bundesweit größten Landesverbandes Württemberg-Hohenzollern. Im vergangenen Jahr seien nur noch knapp über 20 000 Mitglieder registriert gewesen, etwa 750 weniger, als im Jahr davor.

Auch der Landesverband Baden, nach Bayern drittgrößter deutscher Landesverband, mit seinen rund 11 500 Mitgliedern leidet unter Schwund: Jedes Jahr sinke die Mitgliederzahl um 600 bis 700, sagte der Zweite Vorsitzende Bernhard Fuchs. Saisonale Einflüsse spielten dabei keine Rolle. Egal ob an Ostern oder nicht - "es ist sehr schwierig, neue Mitglieder zu werben", sagte Hartmann. "Es ist ein altmodisches Hobby."

Bei den Jugendlichen, die gesondert erfasst werden, lässt das Interesse seit Jahren ebenfalls nach: Bundesweit sank ihre Zahl laut ZDRK) von ehemals 16 000 im Jahr 2010 auf rund 13 000 im vergangenen Jahr. Etwa 5000 davon sitzen im Südwesten.

Entsprechend schrumpft auch die Anzahl der Kleintierzuchtvereine. 2016 gaben acht Vereine im Beritt Württemberg-Hohenzollern auf, wie Hartmann sagte; insgesamt gibt es in Baden-Württemberg noch etwa 820 Kleintierzuchtvereine. "Ich sehe die ganze Entwicklung mit großer Sorge", sagte Hartmann. Junge Menschen seien nicht mehr bereit, die arbeitsintensive Pflege und Fütterung der Tiere an 365 Tagen im Jahr zu übernehmen. "Man kann ein Kaninchen halt nicht ausschalten so wie Facebook", sagte er.

Deutschland ist traditionell das Land mit den meisten Züchtern; der ZDRK ist die nach eigenen Angaben weltweit größte Dachorganisation für Kaninchenzüchter. Sie kümmern sich um die Erhaltung und Nachzucht von etwa 60 Rassen mit rund 400 verschiedenen Fellfärbungen.

Infos zur Kaninchenzucht

Liste der ZDRK-Landesverbände

Kommentare

Meistgelesen

Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Horror auf Mallorca: Mann schießt mit Schrotflinte in Café um sich
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Eine Tote, Brände nach Blitzeinschlägen und Verkehrschaos nach Starkregen
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
Blackout von 1977: New Yorks dunkelste Nacht
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
U-Bahn-Schubser mehrfach durch Gewalttaten aufgefallen
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben
Volksfest-Randale und sexuelle Übergriffe in Schwaben