Unglück auf Mount Harvey

Kanada: Fünf Bergwanderer 500 Meter in den Tod gestürzt

Vancouver - Tragisches Unglück auf Mount Harvey in Westkanada: Eine Gruppe erfahrener Bergwanderer erreicht den Gipfel, doch dann bricht plötzlich das Eis unter ihren Füßen weg.

Fünf Bergwanderer sind auf dem Gipfel eines Bergs im Westen Kanadas auf ein brüchiges Eisbrett getreten und 500 Meter tief in den Tod gestürzt. Ein sechster Wanderer überlebte das Unglück vom Samstagnachmittag (Ortszeit) am Mount Harvey nördlich von Vancouver, weil er hinter der Gruppe zurückgeblieben war, wie der kanadische Sender CTV Vancouver am Sonntag berichtete. Die fünf Bergwanderer hätten gerade den Gipfel erreicht, als sie auf das überhängende Schnee- und Eisbrett getreten seien.

Die Alpinisten gehörten den Angaben zufolge zwei örtlichen koreanischen Bergsteigerclubs an und wohnten alle in der Region um Vancouver in der Provinz British Columbia. Der sechste Bergwanderer hatte am Samstagnachmittag die fünf als vermisst gemeldet und eine Suchaktion in Gang gebracht. Er selbst habe nach seiner Ankunft auf dem Gipfel die anderen nicht gesehen und lediglich Spuren vorgefunden, berichtete der Sender weiter.

Etwa 70 Helfer sowie speziell ausgebildete Spürhunde suchten nach den Vermissten, in der Nacht zum Sonntag mussten die Arbeiten wegen der Dunkelheit unterbrochen werden. Am Sonntag fanden die Spürhunde dann vier Leichen auf den Brocken einer Lawine, die zuvor abgegangen war. Die fünfte Leiche wurde später entdeckt. Experten bestätigten CTV, dass sie durch den Sturz ums Leben gekommen seien und nicht etwa durch einen Lawinenabgang.

Ilya Storm, ein Meteorologe des Wetterdienstes Avalanche Canada, sagte CTV, es sei ungewöhnlich, solche Schnee- und Eisbretter an der Südküste von British Columbia vorzufinden. Sie seien extrem gefährlich, weil sie für Menschen, die auf ihnen gingen, nicht als solche zu erkennen seien. „Es kann oft einladend sein, auf solchen Flächen zu laufen, weil sie flach sind und auch der Schnee flach ist“, sagte er. „Man erkennt nicht, dass man sich in einer Gefahrenzone aufhält, weil die Kante zehn Meter entfernt ist.“

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Ist das der krasseste Diebstahl des Jahres? Sogar die Polizei ist sprachlos

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren