Kanada

Diebe stehlen 20 Meter hohe Funkantenne

+
Mobilfunkmast (Symbolfoto).

Manitoba - Es braucht schon einiges um einen 20 Meter hohen Mobilfunkmasten zu klauen. Vor allem, wenn der Turm so groß wie ein sechsstöckiges Haus. Die Polizei steht vor einen einem Rätsel.

Der Diebstahl einer 20 Meter hohen Funkantenne gibt der Polizei der kanadischen Prärie-Provinz Manitoba Rätsel auf. Der Turm von der Höhe eines sechsstöckigen Hauses sei von dem oder den Tätern in seine Einzelteile zerlegt und mit einem Lieferwagen abtransportiert worden, sagte Robert Daisley von der königlichen Gendarmerie (GRC) am Donnerstag. Um einen derartigen Diebstahl bewerkstelligen zu können, bedürfe es schon einiger "Fähigkeiten". 

Die Funkantenne stand in der Nähe der rund 700 Kilometer nördlich von Winnipeg gelegenen Landgemeinde Egg Lake. Er diente dazu, die Mobilfunk-Signale sowie das Internet einer Schule in der Region zu verstärken. 

Nach Angaben Daisleys kostet die Antenne 5000 kanadische Dollar (3500 Euro), ihre Installierung weitere 3000 Dollar. Er vermute, dass der oder die Diebe ihre Beute nutzen wollen, um "Zugang zum Internet oder einem Handynetz" zu bekommen, erklärte Daisley. Ihnen drohe wegen der Tat eine Haftstrafe von bis zu zehn Jahren. Die Polizei rief mögliche Zeugen auf, sich zu melden, sollte ihnen ein Lieferwagen mit der auffälligen Fracht aufgefallen sein. 

AFP

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Zeitumstellung 2017: Wann werden die Uhren auf Winterzeit umgestellt?
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Freitag, der 13.: Was ist eigentlich dran am Aberglauben?
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Verurteilt: Jugendlicher versuchte aus Hass seine Eltern mit Axt zu töten
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht
Schamlos: Apotheker wegen mutmaßlichem Betrug mit Krebspräparaten vor Gericht