Gletscherseilbahn

Kälterekord: Arbeiten bei -30,5 Grad auf der Zugspitze

+
Kälterekord auf der Zugspitze

In der Nacht von Montag auf Dienstag fiel die Temperatur auf der Zugspitze auf minus 30,5 Grad Celsius.

Garmisch-Partenkirchen - So kalt war es Ende Februar nach Auskunft des Deutschen Wetterdienstes zuletzt vor mehr als 100 Jahren. Die Temperaturen hielten trotzdem einige Personen nicht davon ab, die Nacht auf dem Berggipfel zu verbringen. Einer von ihnen: Andreas Schmidt, 41 Jahre alt, Seilbahnschaffner.

Schmidt schlief die Nacht in einer kleinen Zweiraumwohnung an der Bergstation der Gletscherseilbahn - und der Kälterekord machte ihm ganz schön zu schaffen. Nicht nur in der Nacht, denn morgens musste Schmidt die Seilbahn wieder starten. „Aufgrund der trockenen Kälte war jedoch bei mehreren Maschinenteilen das Schmierfett gefroren. Es hat eine halbe Stunde gedauert, bis sie wieder lief.“

Ansonsten ist Kälte nichts, was Andreas Schmidt und seine Kollegen von der Zugspitzbahn fürchten. Minusgrade beeinträchtigen den Betrieb der Gletscherseilbahn im Normalfall nicht. Anders jedoch starke Winde.

Womit er und Angestellte der Wetterwarte noch zu kämpfen haben, lesen Sie auf hna.de*.

nm

*hna.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Fußball-Fans könnten hier und da im Freien nass werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren