Polizei nimmt Verdächtigte fest

Fataler Fusel: Gepanschter Schnaps fordert 13 Menschenleben

Mindestens 13 Menschen sind in Indien offenbar an gepanschtem Schnaps gestorben. Elf Verdächtige wurden festgenommen.

Kanpur - Das hochprozentige Getränk der Marke Madhuri-442, das in Geschäften im nordindischen Bezirk Kanpur verkauft worden war, sei verboten worden, teilte die örtliche Polizei am Montag auf Anfrage mit. Elf Verdächtige, die an der Herstellung und dem Verkauf beteiligt gewesen sein sollen, seien festgenommen worden. Den Angaben zufolge waren fünf Menschen am Samstag gestorben und acht weitere am Sonntag - die meisten bei sich zu Hause. Zehn weitere wurden in Krankenhäusern behandelt, manche von ihnen waren in kritischem Zustand.

Der Konsum von schwarz gebranntem Schnaps ist in Indien weit verbreitet. Er wird viel billiger verkauft als importierte alkoholische Getränke und die etablierten indischen Marken. Immer wieder wird der Schnaps mit Industrie-Alkohol oder anderen Substanzen hergestellt, die zu schweren Vergiftungen führen können. Nach offiziellen Angaben sterben in Indien jedes Jahr rund 1000 Menschen am Konsum von gepanschtem Alkohol.

Lesen Sie auch: Pädagogin will, dass Eltern ihre Babys vor dem Wickeln um Erlaubnis bitten

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Filip Singer

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Wetterphänomen verstärkt sich - Experten warnen vor schrecklichen Auswirkungen 

Wetterphänomen verstärkt sich - Experten warnen vor schrecklichen Auswirkungen 

Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Hoch "Ophelia" bringt nur kurz freundliches Wetter

Land unter in Hessen: Dem Unwetter folgt Dauerregen - A44 und A7 teilweise gesperrt

Land unter in Hessen: Dem Unwetter folgt Dauerregen - A44 und A7 teilweise gesperrt

TÜV Süd darf in Brasilien nach Unglück keine Dämme mehr prüfen

TÜV Süd darf in Brasilien nach Unglück keine Dämme mehr prüfen

„Power Rangers“-Star mit nur 38 Jahren gestorben - Todesursache unklar

„Power Rangers“-Star mit nur 38 Jahren gestorben - Todesursache unklar

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren