Blinder Passagier

Kater reist 120 Kilometer nach Stuttgart - wie, erraten Sie nie

+
Kater überlebt 120-Kilometer-Reise unter Motorhaube

Eine ungewöhnliche Reise von Illertissen nach Stuttgart hat ein Kater hinter sich. Er ist als blinder Passagier gereist.

Stuttgart/Illertissen - Ein Kater hat eine 120 Kilometer lange Reise von Illertissen (Landkreis Neu-Ulm) nach Stuttgart unter der Motorhaube eines Autos überstanden. Mitgefahren war das Tier am Sonntag im Motorraum von Annika Kliem aus Stuttgart, die von dem blinden Passagier nichts ahnte. Unterwegs roch es aber seltsam, wie Kliem der Deutschen Presse-Agentur am Freitag sagte. Als sie zu Hause die Motorhaube öffnete, entdeckte sie den verstörten roten Kater. Der Geruch kam vom Urin der Katze. „Der Kater hat auf den Motor gepinkelt und weil der sehr warm ist, roch es eben stark“, sagte Kliem.

Die Polizei half der jungen Frau am Sonntag, den Kater unterzubringen. Das Tier kam zuerst in eine Klinik und ist nun in einem Stuttgarter Tierheim. Dem Kater geht es nach Auskunft der Tierheim-Leiterin, Marion Wünn, gut. 

Kliem überlegt, den Kater zu adoptieren

Ob sich der Besitzer meldet, ist fraglich. Kliem zufolge ist das Tier weder gechippt noch tätowiert und auch nicht kastriert. „Ich habe den Kater schon im Tierheim besuchen wollen, doch er ist in Quarantäne“, sagte Kliem. „Wenn sich kein Besitzer meldet, dann überlege ich, den Kater zu adoptieren.“

Kliem hatte den Wagen in Illertissen stehen lassen, als sie mit Bekannten für einen Skiausflug verreiste, schrieb der SWR. Tierarzt Markus Geiger vom Tierklinikum Neu-Ulm mutmaßte, dass sich der Stubentiger vor Kälte im Motorraum schützen wollte oder seiner Beute nachjagte und anschließend keinen Weg heraus fand. Nicht selten endeten solche Fahrten tödlich, sagte er.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Osterwetter könnte kaum besser sein

Osterwetter könnte kaum besser sein

Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen

Polizei ließ Tatort in Lügde ohne Spurensicherung abreißen

Neue Kampagne im Netz polarisiert: „Gibt einen Unterschied zwischen Plus-Size und extrem fettleibig“

Neue Kampagne im Netz polarisiert: „Gibt einen Unterschied zwischen Plus-Size und extrem fettleibig“

Schrecklicher Unfall: Mann schneidet sich mit Kettensäge ins Gesicht

Schrecklicher Unfall: Mann schneidet sich mit Kettensäge ins Gesicht

Junge stirbt an Darmverschluss - Eltern vor Gericht

Junge stirbt an Darmverschluss - Eltern vor Gericht

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren