Höhe des Schadens noch unklar

Hundertausende Fischstäbchen verbrennen nach Lastwagen-Unfall

Rund 730.000 Fischstäbchen sind bei einem Lastwagenunfall in Niedersachsen verbrannt. Durch den Brand war die Autobahn Richtung Süden für mehrere Stunden gesperrt.

Wietmarschen/Lohne - Hunderttausende Fischstäbchen sind bei einem Lastwagenunfall in Niedersachsen verbrannt. Ein brennender Reifen war Auslöser für das Feuer auf der Autobahn A31 bei Wietmarschen, wie die Autobahnpolizei am Montag mitteilte. Der Fahrer hatte sich zwar mit dem Fahrzeug und den 730 000 Fischstäbchen auf der Ladefläche auf den Seitenstreifen retten und den Anhänger vom Lkw abkoppeln können. Die Fischstäbchen konnten die Helfer aber nicht mehr retten - sie müssen nach dem Löscheinsatz mit Wasser und Schaum vernichtet werden. Wie hoch der Schaden ist, war zunächst unklar. Die Autobahn war in Richtung Süden für mehrere Stunden gesperrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Sechsjähriger Junge in Schweizer Alpen von Stein erschlagen

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Als Warnung: Eltern posten Schock-Foto von sterbender Tochter (15)

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Vater (†63) und Tochter (†5) tot in Haus gefunden: Schlimmste Befürchtung bestätigt

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren