Ehefrau fand ihren Mann

Horror-Unfall: Mann (77) verbrennt beim Schlachten

Beim Schlachten von Hühnern und Tauben hantierte ein Rentner mit einer brennbaren Flüssigkeit - und setzte sich damit selbst in Brand. Für ihn kam jede Hilfe zu spät. 

Schrozberg - Beim Schlachten von Hühnern und Tauben hat sich ein Mann in Baden-Württemberg tödliche Verbrennungen zugezogen. Wie die Polizei am Montag mitteilte, hatte der Rentner in seinem Garten in Schrozberg die Tiere gerupft und zum Abbrennen von Federkielen eine brennbare Flüssigkeit eingesetzt. 

Dabei griff die Substanz auf die Kleidung des 77-Jährigen über und verbrannte ihn am Samstag. Seine Ehefrau fand den Mann und alarmierte den Notarzt. Dieser konnte nur noch den Tod feststellen. Ein Fremdverschulden kann laut Polizei ausgeschlossen werden.

Lesen Sie auch: 

Schock für Rettungskräfte: 26-Jähriger Lenggrieser stirbt alleine in seinem Auto.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Stephan Jansen (Symbolfoto)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 

Deutsche Bahn warnt die Kunden bereits: Sturmtief Fabienne nähert sich 

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Der „König der Trucker“ ist tot - Trauer um die A3-Legende 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Tagelange Jagd nach Killer-Wels im Dreieichpark - Fischer macht Fund 

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Das könnte Sie auch interessieren