Frauen überquerten eingezäuntes Weidestück

Horror: Wanderin von Kuh angegriffen und getötet

+
Kühe auf der Weide.

Zwei Frauen aus dem Bezirk Kitzbühel, beide 70 Jahre alt, sind auf ihrer Wanderung bei Kufstein Opfer von Kuhattacken geworden. Eine der zwei Frauen wurde tot getrampelt. 

Kufstein - Die Wanderinnen waren am Mittwoch gegen 14 Uhr mit ihren Hunden im Kranzhorngebiet im Gemeindegebiet von Erl unterwegs. Das berichtet die Polizei. Die Frauen verließen die Schutzhütte Kranzhorn-Alm und liefen auf dem Wanderweg Richtung Bubenau. Sie überquerten ein eingezäuntes Weidestück, in dem zehn Mutterkühe mit ihren acht Kälbern grasten. Eine der beiden Frauen ging voraus und wurde überraschend von einer oder mehreren Kühen angegriffen. Sie wurde umgestoßen und fiel hin. Auch die andere Wanderin und ihr Hund wurden angegriffen. Die Frau stürzte und wurde überrannt und lebensgefährlich verletzt. 

Gäste und Angestellte der Kranzhorn-Alm leisteten Erste Hilfe. Die Frau wurde von der Rettungsmannschaft des „Heli 3“ versorgt, erlag aber noch an der Unfallstelle ihren Verletzungen. Die 70-jährige Freundin des Opfers blieb beim Unfall unverletzt. 

Die Polizei sucht Zeugen unter Telefon 0043 59133/7216. 

(Hier gelangen Sie zur Pressemitteilung der Polizei)

Tierrechtsorganisation: So vermeiden Wanderer Unfälle mit Kühen 

Angst vor Kühen müssen Wanderer nicht haben - aber Respekt. Denn besonders wenn Jungtiere in der Nähe sind, sollten ein paar Regeln beachtet werden. Zehn Ratschläge gibt die Tierrechtsorganisation Peta.

sah

Mehr zum Thema

Meistgelesen

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Im Wald: Mann sprengt sich versehentlich selbst in die Luft

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach gestohlenen Kängurus

Mysteriöses Fundstück im Zug - diese Geschichte steckt hinter dem Handy-Buch

Mysteriöses Fundstück im Zug - diese Geschichte steckt hinter dem Handy-Buch

Gruppen-Vergewaltigung: Gesuchter 18-Jähriger stellt sich der Polizei

Gruppen-Vergewaltigung: Gesuchter 18-Jähriger stellt sich der Polizei

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Pferde gehen bei Rosenmontagszug durch - mindestens drei Personen verletzt

Kommentare