Albtraum wird wahr

Schrecklich! Zweifache Mutter bekommt niederschmetternde Diagnose beim Arzt - sie verändert alles

+
Eine Krebsdiagnose warf eine Mutter aus England aus der Bahn - denn sie hat nur noch ein paar Monate zu leben.

Eine junge Mutter aus England erhielt beim Arzt eine Diagnose, die einen dunklen Schatten über die glückliche Familie wirft - und das Leben der 34-Jährigen komplett zerstört. 

Basingstoke - Der Albtraum einer jeden Mutter wurde für Kim Debling aus dem englischen Basingstoke zur bitteren Realität: Mit gerade einmal 34 Jahren teilt ihr ein Arzt mit, dass sie nicht mehr lange zu leben hat. Während ihrer ersten Schwangerschaft vor zwei Jahren wurde bei der Frau ein bösartige Krebserkrankung des Lymphgewebes festgestellt, wie extratipp.com* berichtet. Damals konnte der Krebs jedoch gut geheilt werden, da er im ersten Stadium noch nicht allzu aggressiv war. 

Schon als Kim Debling mit ihrer Tochter schwanger war, wurde der bösartige Tumor entdeckt. 

Sie dachte, alles war vorbei - dann der Schock

Um sicherzugehen, krebsfrei zu sein und es auch zu bleiben, unterzog sich die Mutter nach der Geburt ihrer gesunden Tochter auch noch einer Strahlentherapie. Kurz nach ihrer letzten Sitzung, wurde sie erneut schwanger. Während einer Ultraschall-Untersuchung wurde festgestellt, dass der Krebs zurück ist und bereits gestreut hatte. Die Mutter war nun unheilbar krank. Nur für Geburt ihres Sohnes unterbrach die Frau ihre Chemotherapie, fühlt sich von Tag zu Tag schwächer und hässlicher.

Schon zu Beginn ihrer zweiten Schwangerschaft erhält Debling die grausame Diagnose: Der Krebs ist nicht heilbar.

Ärzte stellen grausame Diagnose für die Mutter

Laut den Ärzten der 34-Jährigen bleiben ihr nicht mehr viele Monate mit ihren zwei Kindern und ihrem Ehemann. Was für viele Mütter das Horror-Szenario wäre, von den eigenen Kindern vergessen zu werden, sieht Debling etwas anders: Sie ist froh, dass ihre Kinder sich irgendwann nicht mehr an sie erinnern können, denn schließlich "wurde bisher noch kein Disney Charakter ein Held, ohne ein Elternteil zu verlieren." Außerdem will sie nicht, dass ihre Kinder sie richtig kennen lernen - so müssen sie niemals unter dem schrecklichen Trennungsschmerz leiden. 

Die zwei Kinder werden ihre Mutter nie richtig kennenlernen - genau darin sieht die 34-Jährige einen Vorteil.

Trotz schrecklichem Schicksal - eine Möglichkeit gibt es noch

Das einzige was der jungen Mutter jetzt noch helfen kann, ist eine Stammzellen-Transplantation (Mehr Informationen über das Verfahren), bei der ihre kranken Blutzellen durch die einer gesunden Person ausgetauscht werden. Diese Behandlung könnte das Leben von Kim Debling um bis zu fünf Jahre verlängern. Ein Spender wurde sogar schon gefunden, doch noch ist es trotzdem nicht möglich: Durch die vielen Behandlungen und den äußerst aggressiven Krebs ist die Mutter zu schwach für einen Eingriff dieser Art. Eine Chemotherapie soll sie nun stark machen, sodass sie die Transplantation überstehen kann.

Eine Stammzellen-Transplantation könnte ihr Leben um fünf Jahre verlängern - doch nicht ist die Mutter zu schwach. 

An guten Tagen ist nur das Gesicht der 34-Jährigen von den vielen Rötungen und Bläschen betroffen, an schlechten der ganze Körper. Trotz den starken Schmerzen un dem Schwächegefühl bleibt die 34-Jährige positiv und ist sogar froh, dass der Krebs diagnostiziert wurde: Es half ihr, sich auf die schönen Seiten im Leben zu fokussieren. "Meine Kinder sind mein Leben und mein Mann ist der beste auf der ganzen Welt. Mein Leben an sich ist wunderschön.", sagt die zweifache Mutter.

Ein sehr emotionales Video der Geschichte gibt es im Artikel auf extratipp.com*.

Natascha Berger

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Großbrand in Bremer Werft: Mehr als 100 Feuerwehrleute kämpfen gegen Flammen

Sie wollte zum Polterabend: Braut schleudert bei Traktor-Crash gegen Steinmauer - jede Hilfe kommt zu spät

Sie wollte zum Polterabend: Braut schleudert bei Traktor-Crash gegen Steinmauer - jede Hilfe kommt zu spät

Moorbrand wird zum Katastrophenfall

Moorbrand wird zum Katastrophenfall

Katastrophenfall Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Durchsuchung bei der Bundeswehr

Katastrophenfall Moorbrand: Rauchwolke aus All zu sehen - Durchsuchung bei der Bundeswehr

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Leiche von rechtsextremem Hogesa-Mitgründer gefunden

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren