Auf freier Strecke

Hooligans im Zug - Schaffner ziehen die Notbremse und flüchten

In der Schweiz gibt es ein Problem mit gewaltbereiten Fußball-Fans: Zum zweiten Mal innerhalb von zehn Tagen wurde nun Zugpersonal heftig von Hooligans bedroht.

Bern - Fußballfans haben in der Schweiz in einem Fanzug Schaffner derart bedroht und angegriffen, dass die Zugbegleiter die Notbremse zogen und auf offener Strecke aus dem Zug flüchteten. Der Zwischenfall ereignete sich am vergangenen Samstag, wie die Schweizer Bahngesellschaft SBB am Mittwoch mitteilte. Verantwortlich seien vermummte Anhänger des Grasshopper Club Zürich gewesen.

Bereits zehn Tage zuvor hatten sich nach SBB-Angaben Zugbegleiter eines Fan-Zugs wegen massiver Bedrohungen in einem Abteil verbarrikadieren müssen. Wegen der Vorfälle werde Strafanzeige gestellt, teilte das Bahnunternehmen mit.

Neben der SBB verurteilten der Züricher Fußballclub und die Swiss Football League die Vorfälle. „Einmal mehr haben einige wenige gewaltbereite Personen den Sport missbraucht und mit ihren verwerflichen Taten die 99 Prozent gewaltlosen und am Sport interessierten Fans in Mitleidenschaft gezogen“, sagte der Chef der Grasshopper Fussball AG, Manuel Huber.

Lesen Sie auch: Polizist stirbt bei Krawallen - Hooligan in München festgenommen

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Wolfram Steinberg

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesen

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

30-Jähriger weigert sich zuhause auszuziehen - so urteilte ein Richter

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Dieb (13) wird von Kaufhaus-Detektiv erwischt - dann passiert etwas Schreckliches

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Spektakuläre Aufnahmen! Tornado über Deutschland gefilmt

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

Sind das die dümmsten Dealer der Welt? 67 Kilo Haschisch an Polizei ausgeliefert

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

„Ganzer Ort abgesoffen“ - Heftige Unwetter wüten in Deutschland 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.