In Australien

Hochschwangere Frau stirbt durch Schlangenbiss

Eine hochschwangere Frau ist in Australien durch den Biss einer Giftschlange getötet worden.

Sydney - Die 27-Jährige wurde vor dem Haus ihrer Mutter in der abgelegenen Gemeinde Meekatharra im Westen des Landes, wo sie gerade zu Besuch war, gebissen, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Sie brach zusammen und erlitt einen Herzinfarkt. Alle Versuche, sie wiederzubeleben, blieben ohne Erfolg. Auch das Kind in ihrem Bauch konnte nicht gerettet werden.

Vermutet wird, dass die Frau einer Braunschlange (Pseudonaja nuchalis) zum Opfer fiel, eine der gefährlichsten Giftschlangen der Welt. Endgültig geklärt werden kann das aber erst nach einer Autopsie. Die 27-Jährige war im siebten Monat schwanger. Sie hinterlässt einen drei Jahre alten Sohn. In Australien kamen seit dem Jahr 2000 mindestens 35 Menschen durch Schlangenbisse ums Leben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Mega-Eklat in der Elbphilharmonie: Zuschauer verlassen empört den Saal und stören Konzert

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Untertanin bezeichnet Meghan Markle als „fette Lady“ - wie die Herzogin reagiert, ist überraschend

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Weil sie nicht einschlafen wollte: Vater setzt Tochter aus

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Wetterdienst: Schneemenge war nicht "außergewöhnlich"

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Neuschnee und Tauwetter in Katastrophenregionen - Mehrere Tausend Helfer im Einsatz

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren