Jenseits der 40 Grad

Hitze facht Waldbrände in Tunesien und Algerien an

+

Anhaltende Hitze und heiße Winde haben zu zahlreichen Waldbränden in der Grenzregion zwischen Tunesien und Algerien geführt.

Tunis - Am schlimmsten ist nach Angaben der algerischen Forstbehörde die Region El Tarf im Osten des Landes betroffen. Insgesamt seien bislang mehr als 7700 Hektar Wald zerstört worden. Die Behörden registrierten mehr als 360 Brände im Norden des afrikanischen Landes. Lokale Medien berichteten von mindestens einem Toten und mehr als 30 Verletzten durch die Feuer.

Anhaltend hohe Temperaturen jenseits der 40 Grad erschweren die Löscharbeiten. In Tunesien seien mehrere Personen wegen Brandstiftung festgenommen worden, sagte Premierminister Youssef Chahed. In der westlichen Region um Jendouba seien mehr als 30 Brände ausgebrochen. Tiefe dunkle Rauchschwaden legten sich dort über die baumreichen Täler der beliebten Touristenregion, in der in den Sommermonaten viele Tunesier und Algerier Urlaub machen.

dpa

Mehr zum Thema

Kommentare

Meistgelesen

Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Schüler schlagen Lehrer und bewerfen alarmierte Polizei mit Steinen
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Gefrierbrand-Gefahr? Dieser absurde Modetrend wird wohl leider überwintern
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Familie stirbt auf A7 - Lastwagenfahrer im Prozess ohne Erinnerung
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Düsenantrieb auf dem Rücken: Brite stellt Geschwindigkeitsrekord auf
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen
Deutschland immer stärker von Extremwetter betroffen