Erdbeben der Stärke 6,9

Hawaii in Angst: Vulkan spuckt Feuer und Asche - die Erde bebt

+
Vulkanausbruch auf Hawaii: Rauch steigt nach einer Eruption über dem Vulkan Kilauea auf Big Island auf.

Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea am Donnerstag auf Hawaii ist die Inselgruppe von zwei heftigen Erdbeben erschüttert worden. Es war das schwerste Beben seit 1975.

Honolulu - Die US-Erdbebenwarte meldete am Freitagabend (Ortszeit) Beben der Stärke 5,4 und 6,9 im Abstand von nur einer Stunde. Tsunami-Gefahr bestand nach Angaben der Behörden nicht. Berichten zufolge flohen Menschen in Panik aus Gebäuden ins Freie, doch wurden zunächst keine Schäden oder Verletzten gemeldet.

Laut dem Nachrichtenportal „Hawaii News Now“ handelte es sich bei dem zweiten Beben um das stärkste, das seit 1975 auf Hawaii gemessen wurde. Wie damals lag das Zentrum der Beben auch diesmal jeweils unweit des Kilauea auf Big Island, der größten Insel des Archipels im Pazifik, in 6,9 beziehungsweise fünf Kilometern Tiefe - und damit relativ nah an der Erdoberfläche.

Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane weltweit

Dennoch seien die Verkehrswege auf Hawaii intakt geblieben, teilte die örtliche Transportbehörde mit. Auch das kurzzeitig verhängte Start- und Landeverbot auf dem Internationalen Flughafen sei nach Inspektion der Pisten schnell wieder aufgehoben worden. Laut dem Stromversorger Hawaii Electric Light waren aber durch beschädigte Leitungen 14.000 Menschen vorübergehend ohne Strom.

Vulkanausbruch auf Hawaii: 10.000 Bewohner müssen evakuiert werden.

Der Kilauea gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Er war am Donnerstag (Ortszeit) ausgebrochen und hatte heiße Asche und glühende Lava gespuckt. Bereits vor der Eruption waren hunderte Inselbewohner von den Behörden aufgefordert worden, sich in Sicherheit zu bringen.

Dieses Videostandbild zeigt Lava, das über eine Straße strömt, nach einer Eruption des Vulkans Kilauea auf Big Island. 

Außerdem ereignete sich schon am Donnerstag ein Erdbeben der Stärke 5,0, das von Dutzenden Nachbeben gefolgt wurde. Auch am Freitag warnte der Zivilschutz vor Lebensgefahr durch weitere Nachbeben und hohe Schwefelgaskonzentration in der Luft.

Lava strömt aus Rissen aus der Erde.



Vulkanausbruch und Beben erschüttern Hawaii

Nach einer Eruption des Kilauea strömt Lava über eine Straße bei Puna auf Big Island. Foto: Byron Matthews/AP
Nach einer Eruption des Kilauea strömt Lava über eine Straße bei Puna auf Big Island. Foto: Byron Matthews/AP © Byron Matthews
Nach einer Eruption steigt über dem Kilauea Rauch auf. Er gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Foto: Marco Garcia/AP
Nach einer Eruption steigt über dem Kilauea Rauch auf. Er gilt als einer der aktivsten Vulkane der Welt. Foto: Marco Garcia/AP © Marco Garcia
Von Vulkanausbruch und Erdbebeben betroffene Bürger treffen sich in Pahoa mit Behördenvertretern. Foto: Marco Garcia/AP
Von Vulkanausbruch und Erdbebeben betroffene Bürger treffen sich in Pahoa mit Behördenvertretern. Foto: Marco Garcia/AP © Marco Garcia
Rauch steigt aus einem Schlot des Kilauea auf. Der Vulkan ist seit Tagen verstärkt aktiv. Foto: U.S. Geolgogical Survey/AP
Rauch steigt aus einem Schlot des Kilauea auf. Der Vulkan ist seit Tagen verstärkt aktiv. Foto: U.S. Geolgogical Survey/AP © U.S. Geolgogical Survey Via Ap
Lava spritzt im Halema'uma'u Krater des Kilauea Vulkan auf Big Island. Der ist seit Tagen verstärkt aktiv. Foto: U.S. GEOLOGICAL SURVEY
Lava spritzt im Halema'uma'u Krater des Kilauea Vulkan auf Big Island. Der ist seit Tagen verstärkt aktiv. Foto: U.S. GEOLOGICAL SURVEY © Uncredited
Rauch steigt aus dem Vulkan Kilauea auf. Nach dem Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Lava ein Wohngebiet. Foto: Kevan Kamibayashi
Rauch steigt aus dem Vulkan Kilauea auf. Nach dem Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Lava ein Wohngebiet. Foto: Kevan Kamibayashi © Kevan Kamibayashi


dpa

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Nicht mehr im Gefängnis: Rätselraten um Aufenthaltsort der Christin Asia Bibi

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Einbrecher schlägt bei McDonalds Scheibe ein und flieht - kurz darauf scheppert es erneut

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

Heldentat von Melbourne macht sich für Obdachlosen bezahlt

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

47 Tote bei Zusammenstoß zweier Busse in Simbabwe - auch Kinder

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Unbeständiges, mildes Herbstwetter zum Wochenbeginn

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren