Vor der Insel Langeoog

Schlepper bereiten Bergung des havarierten Frachters vor

Der vor der Nordseeinsel Langeoog havarierte Frachter "Glory Amsterdam" (l) und der Schlepper "Fairmount Summit". Zur Vorbereitung der Bergung wurden beide Schiffe mit einer Schleppleine verbunden. Foto: Havariekommando

Seit dem Wochenende liegt vor der ostfriesischen Insel Langeoog ein Frachter fest. Die Bergung braucht Zeit: Zwei Schlepper sollen das Schiff mit jeweils 1000 Meter langen Seilen sichern.

Cuxhaven (dpa/lni) - Die Bergung des Frachters "Glory Amsterdam" vor der Nordseeinsel Langeoog geht voran: Heute stellten die Bergungsexperten eine erste Verbindung per Schleppleine zwischen dem havarierten Schiff und einem Schlepper her.

"Die bisherigen Vorbereitungen laufen zügiger als angenommen", sagte der Leiter des Havariekommandos, Hans-Werner Monsees, am Mittwoch.

Insgesamt sind zwei Schlepper notwendig, um die "Glory Amsterdam" zu sichern, damit sie nicht weiter in Richtung Land getrieben wird. Erst dann kann Ballastwasser von dem Frachter abgepumpt werden, um das Schiff für die Bergung leichter zu machen. Das Ballastwasser soll das unbeladene Schiff eigentlich stabiler auf See halten. Die Experten hoffen, die auf Grund gelaufene "Glory Amsterdam" bis zum Wochenende bergen zu können.

Das 225 Meter lange Schiff hatte sich in der Nacht zum Sonntag bei dem schweren Sturm "Herwart" in der Deutschen Bucht losgerissen und war auf eine Sandbank vor der ostfriesischen Insel Langeoog getrieben worden. Das unter der Flagge Panamas fahrende Schiff liegt etwa zwei Kilometer vor Langeoog auf einer Sandbank. Die Ruderanlage ist ausgefallen.

Umweltschützer sind wegen der 1800 Tonnen Schweröl und 140 Tonnen Marinediesel an Bord beunruhigt. "Die Hülle des Schiffes ist stabil, es sind nirgendwo Löcher oder Risse zu sehen", sagte der Sprecher des Havariekommandos dazu. "Alles, was wir beobachten können, zeigt keine Veränderung zum Normalzustand." Die Tanks seien intakt und die Füllstände hätten sich nicht verändert. An Bord sind 22 Mann Besatzung sowie Mitglieder des Bergungsteams.

Nach Ansicht des niedersächsischen Umweltministers Stefan Wenzel (Grüne) ist die Besatzung des Frachters zu schlecht ausgebildet, um eine solche Havarie zu verhindern. "Ich vermute, dass es hier auf jeden Fall menschliches Versagen gab, sonst hätte man ja auch nicht Experten übersetzen müssen", sagte der Minister. Weltweit müssten Schiffbesatzungen künftig besser ausgebildet sein und Schiffe sicherer gebaut werden.

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Rassistischer Vorfall in Ryanair-Flugzeug

Rassistischer Vorfall in Ryanair-Flugzeug

Falschgeld-Betrug beim Rewe: Verdächtiger hat verblüffende Ähnlichkeit mit Hollywood-Star

Falschgeld-Betrug beim Rewe: Verdächtiger hat verblüffende Ähnlichkeit mit Hollywood-Star

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

DWD-Experte: Noch nie war der Oktober so spät so sommerlich

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

Drama bei Familie von Sarah Connor: Hat Bushido Kontakt zu Clan-Anführer?

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

„Kartoffelotto“ streitet sich mit der Polizei - 300 Kilo Erdäpfel und Böhmermann bringen Versöhnung

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren