In Hamburg

Anwohner bedroht Wildpinkler mit Schreckschusswaffe

Damit hätte er wohl nicht gerechnet: Ein Wildpinkler ist in Hamburg von einem Anwohner mit einer Schreckschusswaffe bedroht worden. Der Mann feuerte sogar Schüsse ab. 

Hamburg - Ein Anwohner hat in Hamburg einen Wildpinkler mit einer Schreckschusswaffe bedroht. Er habe seinem Ärger zunächst verbal Luft gemacht, teilte die Polizei am Freitag mit. Dann sei er dem Wildpinkler und seinem Begleiter gefolgt und habe die Waffe gezogen.

Der 39-Jährige feuerte zwei Schüsse auf den Boden ab und bedrohte den 27-Jährigen, der gegen einen Baum in der Nähe der Hamburger S-Bahn-Station Landungsbrücken gepinkelt hatte. Die von einem Zeugen alarmierte Polizei traf den mutmaßlichen Schützen später betrunken in seiner Wohnung an und stellte die Schreckschusswaffe sowie einen Waffenschein sicher.

Lesen Sie auch: Was ist da denn los? Frau nutzt Pissoir auf ungewöhnliche Weise

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Felix Kästle

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Bräutigam feiert Junggesellenabschied - Party nimmt für ihn tödliches Ende

Angler finden Tigerpython an der Weser

Angler finden Tigerpython an der Weser

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Geiselnahme in Paris ist beendet: Täter verhaftet, Opfer in Sicherheit

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Faustgroße Hagelkörner und viel Regen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Das könnte Sie auch interessieren