Zehn Beamte verletzt

Haftbefehle nach Gewaltattacke gegen Polizisten

+
Im nordrhein-westfälischen Düren hatte es eine brutale Attacke auf Polizisten gegeben. Foto: Friso Gentsch

Düren - Nach einer brutalen Attacke gegen Polizisten aus Ärger über ein Knöllchen haben Spezialkräfte in Nordrhein-Westfalen zwei Beschuldigte verhaftet. Die 27 und 46 Jahre alten Männer hätten bei der Festnahme an ihrem Wohnort in Düren keinen Widerstand geleistet, teilte die Polizei mit.

Nach zwei weiteren Beschuldigten, gegen die ebenfalls Haftbefehle erlassen wurden, wird international gefahndet. Die beiden Verhafteten waren nach dem Gewaltexzess am Samstag mit zehn verletzten Polizisten bereits festgenommen worden, kamen dann aber wieder auf freien Fuß. Die Staatsanwaltschaft Aachen hatte zuvor Haftbefehle gegen den 46-Jährigen und seinen 27 Jahre alten Sohn beantragt. Ein Haftrichter folgte dem aber nicht, weil er laut Staatsanwaltschaft keine Flucht- oder Verdunklungsgefahr sah. 

Die Staatsanwaltschaft legte dagegen Beschwerde ein. Nach weiteren Ermittlungen wurden nun am Dienstag mehrere Haftbefehle erwirkt. Auslöser für die Angriffe am Wochenende war Ärger um ein Knöllchen wegen Falschparkens. Beteiligt waren daran nach ersten Angaben der 46-Jährige und vier seiner Söhne. Ein 28-Jähriger soll einem Polizisten mit einem Radschraubenschlüssel schwerste Gesichtsverletzungen zugefügt haben. Neun weitere Beamte erlitten leichte und mittlere Verletzungen.

Frühere Mitteilung der Polizei

Mitteilung Polizei

dpa

Kommentare

Meistgelesen

Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Mann nach Sex mit Schülerin (13) in Berlin vor Gericht
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Hamburger Polizei fängt entlaufene Rinder im Elbtunnel
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Wie schrecklich! Kölner Zoo muss Elefantenbaby einschläfern
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Kölner verabredet sich mit Frau zum Sex und erlebt böse Überraschung
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt
Waldbrände in Portugal: Zweites Großfeuer eingedämmt