Woher kam das Tier?

Hängebauchschwein verursacht Chaos in einem Wohnhaus - die Polizei reagiert glänzend

+
Ein Hängebauchschwein sorgte in Hamburg für Unruhe.

Wie kommt ein Hängebauchschwein in ein Hamburger Wohnhaus? Das fragt sich auch die örtliche Polizei - die nach ihrem Eintreffen aber mehr als glänzend reagierte.

Hamburg - Ein herrenloses Hängebauchschwein hat in Hamburg das Treppenhaus eines Mehrfamilienhauses unsicher gemacht. Wie die Polizei in der Hansestadt am Montag über das soziale Netzwerk Facebook mitteilte, meldete ein Bewohner den Beamten telefonisch zunächst ein vermeintlich gefährliches Wildschwein. Dieses habe sich vor Ort jedoch als "sehr freundliches Hängebauchschwein" erwiesen, zitierte die Polizei aus dem Einsatzbericht.

Die Beamten wollten das Tier bei ihrem Einsatz am Freitag nach eigenen Angaben aus dem ersten Stock wieder ins Freie geleiten, was diesem wegen seiner namensgebenden Leibesfülle allerdings schwer fiel. "Nach der Überwindung eines Treppenabsatzes verweigerte die Sau, nach hiesiger Sicht zu Recht, ihre Mitarbeit", schrieb eine mitfühlende Polizistin in ihrem Bericht.

Polizei sucht nach dem Besitzer

Gemeinsam mit mehreren Feuerwehrleuten bugsierten die Beamten das festsitzende Schwein in eine Transportbox. Danach brachten die Einsatzkräfte es in ein Tierheim. Sie posteten auf Facebook zudem mehrere Fotos des Geschehens - unter anderem wie das Tier in dem Treppenhaus an abgestellten Turnschuhen schnüffelte.

Woher das Hängebauchschwein stammt und wie es in das Wohnhaus im Stadtteil Wilhelmsburg gelangte, ist bisher unklar. Aus einem nahen Kinderbauernhof stammt es laut Polizei jedenfalls nicht. Das Tierheim habe inzwischen auch zahlreiche andere mögliche Besitzer kontaktiert - bisher allerdings erfolglos.

Lesen Sie auch: Auf der Suche nach Liebe: Hängebauchschwein ausgebüxt

afp

Mehr zum Thema

Unsere News per Mail

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Erst mit Anklicken dieses Links ist die Anmeldung abgeschlossen. Ihre Einwilligung zum Erhalt des Newsletters können Sie jederzeit über einen Link am Ende jeder E-Mail widerrufen.

Die mit Stern (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.


Es gelten die Datenschutzbestimmungen unserer Webseite.

Meistgelesen

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Fahrer von Audi A6 vertraut Navi im Auto - Fahrt endet im Unfall-Drama

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Kassel: Polizei zieht Bus aus Rumänien raus! Schock bei Blick unter Wagen

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Wetter: 20-Grad-Marke in Sicht - Temperaturen steigen rasant

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Oberarzt will nichts wissen

Krankenpfleger Niels Högel gesteht 100 Patientenmorde - Oberarzt will nichts wissen

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Leser empört: Nach Geisterfahrt auf A2 – höhere Strafen gefordert

Kommentare

Das könnte Sie auch interessieren